Gerade in Pandemie-Zeiten: „Sei eine Stimme – nicht nur ein Echo“

Die Stimme verleiht den Menschen Einzigartigkeit und man kann mit der Stimme die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Das sagt Vocalcoach Gerrit Winter in seinem Buch "Sei eine Stimme - nicht nur ein Echo".

Gerrit Winter: Sei eine Stimme - nicht nur ein Echo

Cover: ZS Verlag

„Ich bin der Meinung und deshalb habe ich das Buch geschrieben, dass wir der Stimme wieder ganz, ganz viel Aufmerksamkeit schenken sollten“, sagt Gerrit Winter. Der Kölner ist studierter Musikwissenschaftler und Theologe. Er arbeitet als Vocalcoach und Motivationstrainer und steht auch selbst als Moderator vor der Kamera.

In Zeiten der Pandemie hat die Stimme einerseits an Stellenwert gewonnen. Durch Zoom und andere Formen von Online -Meetings ist die Stimme noch wichtiger geworden, weil sie unser stärkstes Ausdrucksmedium ist. „Man merkt viel doller, ob jemand bei der Sache ist oder abschweift. Da hat das schon ziemlich viel Gewicht, was man so von sich gibt“, erklärt Gerrit Winter. „Andererseits passiert auch das genaue Gegenteil: Uns wird suggeriert, Lachen ist schlecht, Sprechen ist schlecht, Singen ist schlecht, Atmen ist schlecht, Husten ist schlecht, jemanden anderen Ansprechen ist schlecht.“ Die Kommunikation im Supermarkt, an der Bushaltestelle ist zurzeit sehr eingeschränkt.

Gerade in Pandemie-Zeiten ist es wichtig, dass man richtig kommuniziert. In dem Buch von Gerrit Winter gibt es auch Anleitungen und Übungen, die den Weg zur eigenen Stimme erleichtern sollen.

Das Buch „Sei eine Stimme, nicht nur ein Echo“ umfasst 200 Seiten, ist im ZS Verlag erschienen und kostet 17 Euro. Im Netz findet man Gerrit Winter auch mit seinem Projekt Animo.

ar/est