Asterix auf Kölsch: „Asterix kütt nohm Kommiss“

Ab Freitag können sich Leser auf ein Feuerwerk des Kölschen Dialektes freuen: "Asterix kütt nohm Kommiss" heißt nämlich das neueste Album in rheinischer Mundart. Hella von Sinnen, Cornelia Scheel und Vera Kettenbach haben den Original-Comic "Asterix als Legionär" in Kölsch übertragen.

Asterix auf Kölsch (Cover: Egmont)

Ganz Gallien von den Römern besetzt? Wie? Ganz Gallien? Nein, ein kleines Dorf leistet da unerbittlichen Widerstand. Wir alle kennen diese berühmte Anfangsszene der Asterix-Comics. Das zehnte Abenteuer der gallischen Helden gibt es jetzt auf Kölsch.

Entertainerin Hella von Sinnen, Cornelia Scheel und die Kölner Journalistin Vera Kettenbach haben seit November 2019 an den Kölschen Texten gearbeitet. „Warum haben wir das gemacht? Weil wir Spaß dran haben. Es ist eine Ehre – und nackte Freude“, sagen die drei.

Hella von Sinnen bestätigt, dass die Pointe natürlich ins Kölsche übertragen werden muss, aber nicht nur das, auch muss sie dann noch in die Sprechblase passen. Aber nicht nur sprachlich mussten die drei an die Grenze des Machbaren gehen, es wurde auch recherchiert, um die Funktionen bestimmter Personen zu übersetzen, damit die Pointe auch passt. Leser können sich jedenfalls freuen auf ein amüsantes Asterix-Abenteuer auf Kölsch.

„Asterix kütt nohm Kommiss“ erscheint am 5. November im Egmont Ehapa Verlag als Softcover für 6,90 Euro und als Hardcover für 14 Euro.

Andreas Ryll