Bruno Kartheuser: Neuer Gedichtband und das Projekt Literaturhaus Neundorf

Bruno Kartheuser, der streitbare Altphilologe, Schriftsteller, Essayist, Poet und Geschichtsforscher aus Neundorf, bleibt auch gut eineinhalb Jahre nach der Einstellung der ostbelgischen Literaturzeitschrift Krautgarten im Arbeits- und Angriffsmodus. Der 72-Jährige hat gerade einen neuen Gedichtband herausgebracht und will sein Projekt "Literaturhaus Neundorf" entschieden vorantreiben.

Bruno Kartheuser (Bild: Rudi Schroeder/BRF)

Bruno Kartheuser (Bild: Rudi Schroeder/BRF)

Sichtbar und hörbar stolz ist er auf sein neues Werk, das gerade in der Edition Krautgarten erschienen ist. Es trägt den Titel „Oeil de feu“ und ist ein Gedichtband in französischer Sprache. Genauer gesagt: Es ist die Übersetzung von Teilen des Gedichtbandes „Auf dem Seil zur Sonne“ aus der Feder Bruno Kartheusers. Der ist nicht nur stolz auf die neue Veröffentlichung, sondern auch glücklich darüber, mit Dominique Venard eine geradezu kongeniale Übersetzerin gefunden zu haben.

Wenn auch die Literaturzeitschrift „Krautgarten“ vor mehr als eineinhalb Jahren ihr Leben ausgehaucht hat, die VoG Krautgarten und die Edition Krautgarten bestehen fort. Der geschrumpfte Krautgarten ist im bildlichen wie im realen Sinn nach wie vor in und an dem verwunschenen alten Bauernhaus in Neundorf zuhause, aber er lebt. Beispielsweise bei Sommertreffveranstaltungen oder Arbeitssitzungen.

Die Zukunftsperspektive des Krautgartens könnte das Projekt „Literaturhaus Neundorf“ sein. Es ist die Idee Kartheusers, die Unmenge literarischer, künstlerischer, ja kultureller und kulturpolitischer Arbeit, zu sichern, zu ordnen und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Nicht in Eupen, in der Hauptstadt der DG, nahe bei den zumeist ungeliebten politisch Verantwortlichen der Deutschsprachigen Gemeinschaft, sondern eben in diesem kleinen, unverdächtig beschaulichen Örtchen der Stadtgemeinde St. Vith. Ein Großteil des jetzt vorhandenen kostbaren Archivs wurde in vielen Jahren und mit öffentlicher Unterstützung zusammengetragen.

Ein Literaturhaus Neundorf könnte entstehen, wenn alles passt. Das Konzept liegt auf dem Tisch. Die Örtlichkeit ist vorhanden, bedürfte aber des Umbaus, ja der Erweiterung. Bald wird es darum gehen, die entsprechenden Anträge zu schreiben. Und das erfordert ein anderes Talent als ein rein literarisches. Es müsste politischer und finanzieller Support her. Bruno Kartheuser ist aber der festen Überzeugung, dass Ostbelgien ein solches Haus braucht.

Rudi Schroeder

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Norbert Schleck

    In Ihrer Aufzählung am Anfang des Artikels fehlt noch das Wort „Pamphletist“ oder, wie der Betreffende sich selbst auf OD sieht, „Stellungnehmer“.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150