„Von Eupen nach Europa“: Entel und Lambertz plädieren für eine föderale und regionale EU

Die EU der Zukunft muss föderal und regional sein. Nur so wird Europa den globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gerecht, nur so wird die EU zu einer wirklichen Union der Bürger. Darin sind sich der Präsident des Ausschusses der Regionen der EU, Karl-Heinz Lambertz, und der Publizist Stefan A. Entel einig. Wie das gehen könnte, erläutern sie in ihrem Buch "Von Eupen nach Europa".

BRF-Redakteur Rudolf Kremer, Stefan Entel und Karl-Heinz Lambertz (Bild: Renate Ducomble/BRF)

BRF-Redakteur Rudolf Kremer, Stefan Entel und Karl-Heinz Lambertz (Bild: Renate Ducomble/BRF)

Er sei aus Zufall Deutscher, aber aus Überzeugung Europäer. Das sagt der in Spa lebende Publizist Stefan Alexander Entel über sich. Der frühere Rechtsanwalt versteht sich heute wohl eher als ein „Anwalt der Idee Europa“. Mit „Media for Europe“ hat Stefan Alexander Entel ein unabhängiges europäisches Medienprojekt initiiert.

Die DG-Vertretung in Brüssel hat zusammen mit der EU-Vertretung der Freien Hansestadt Hamburg und des Landes Schleswig-Holstein für Dienstagabend nach Brüssel eingeladen. Dort wird das Buch „Von Eupen nach Europa“ vorgestellt. Es ist eine weitere Veröffentlichung des Luxemburger Verlages von Stefan Entel.

Das Buch resümiert einen Gedankenaustausch mit dem Vorsitzenden des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR), Karl Heinz Lambertz, der im Sommer 2016 im Heidberg-Kloster stattfand. Nach eigenem Bekunden möchten beide Autoren „wieder Lust auf Europa“ machen.

Rudolf Kremer

Kommentar hinterlassen
2 Kommentare
  1. Peter Schallenberg

    „Eine wirkliche Union der Bürger“ soll Europa (gemeint ist wohl die EU!) werden. Schöne Worte, die wieder nur einlullen und beschwichtigen sollen!

    Da wird ein gewisser Herr Öttinger schon konkreter, wie nicht nur er sich ein Großeuropa vorstellt: als Scheindemokratie! Als Diktatur des Kapitals! Hoffentlich ist die Zeit der Öttingers, Draghis, Junckers und wie sie alle heißen bald vorbei, das endlich ein echtes Europa der Menschen wachsen kann!

    Alles weitere besingt Reinhard Mey in seinem Lied „Das Narrenschiff“ treffend:
    „Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken
    Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken,
    Die Mannschaft lauter meineidige Halunken,
    Der Funker zu feige um SOS zu funken.
    Klabautermann führt das Narrenschiff
    Volle Fahrt voraus und Kurs auf´s Riff.“

    Hörenswert!

  2. Torsten Hopp

    Europa ist nur eine Verarschung der Menschen.
    Alles was die entscheiden ist für die Grossen von vorteil und der kleine darfs ausbaden und bezahlen.
    Wird auch was entschieden was alle umsetzen sollen, sind dazu die Comunen zuständig und die Comunen verweisen auf EU Regel, egal das es Hinderlich ist und man es gefährlicher macht statt besser.
    EU ist nichts anderes als, die Reichen grossen Industrien schützen und Stärken und alles andere Kaput machen sowie der Kriminalität immer weiter Tür und Tor öffnen.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150