Neuer Reiseführer: „Süd-Limburg – Unterwegs in Niederländisch- und Belgisch-Limburg“

"Süd-Limburg: Unterwegs in Niederländisch- und Belgisch-Limburg" - so der Titel eines neuen Reiseführers, der gerade im GrenzEcho-Verlag erschienen ist. Geschrieben wurde er von Rolf Minderjahn, der bereits zehn Reisebücher zur Region verfasst hat.

Rolf Minderjahn mit seinem neuen Buch "Süd-Limburg - Unterwegs in Niederländisch- und Belgisch-Limburg"

Rolf Minderjahn mit seinem neuen Buch "Süd-Limburg - Unterwegs in Niederländisch- und Belgisch-Limburg"

Was fällt einem zu Süd-Limburg ein? Zuerst die Frage welches Süd-Limburg ist denn überhaupt gemeint? Das auf niederländischer oder das auf belgischer Seite? Der Autor Rolf Minderjahn beschäftigt sich in seinem neuesten Werk „Süd Limburg: Unterwegs in Niederländisch – und Belgisch-Limburg“ mit beiden Seiten.

Minderjahn, der in Stolberg wohnt, ist Autor und Leiter eines Pressebüros. Er arbeitet für diverse touristische Institutionen in Belgien als Texter und Übersetzer – er weiß also, was in Belgien los ist und gilt als Belgienexperte.

Seit 25 Jahren bereist er die benachbarten Regionen in Belgien und den Niederlanden und hat bereits viele Reisebücher geschrieben. Im Grenz-Echo-Verlag veröffentlichte er bislang die Reiseführer „Belgien, die schönsten Märkte und Flecken“, „Lüttich“, „Eupen“ und „Mons, Kulturhauptstadt Europas 2015“.

In seinem neuen Reiseführer widmet er sich jetzt also sowohl dem belgischen als auch dem niederländischen Süd-Limburg. Auf beiden Seiten gibt es sehr gute Restaurants, tolle Wanderwege, viele unterschiedliche Sehenswürdigkeiten, aber auch ganz unterschiedliche Landschaften. „In Belgisch-Limburg sind sehr viele Kiefernwälder, flache Gebiete und viele Freizeit-Parks, während in Niederländisch-Limburg alles unheimlich romantisch ist, mit vielen Naturgegebenheiten, wie beispielsweise den Grotten, aber auch Schlösser und Parkanlagen mit sehr viel Geschichte“, erklärt Minderjahn im BRF-Interview.

Den Reiseführer hat Minderjahn in zwei Hälften geteilt. Er beginnt mit Niederländisch-Limburg, wo es beispielsweise den Gaia Zoo in Kerkrade oder die Dampfeisenbahn in Simpelveld gibt – Sehenswürdigkeiten, von denen man schon mal was gehört hat. Minderjahn bietet in seinem Reiseführer aber auch einen Überblick über weniger bekannte Sehenswürdigkeiten.

Auch Belgisch-Limburg hat einiges zu bieten, beispielsweise Lommel. „Das ist die Stadt des Sandes und des Glases. Seit dem 19. Jahrhundert wird dort der Weißsand, bzw. Quarzsand abgebaut – die Grundlage des Glases. Es gibt dort ein wunderbares Glasmuseum – wirklich eine Rarität“, erklärt Minderjahn.

Was es in Niederländisch- und Belgisch-Limburg sonst noch zu entdecken gibt, hat Minderjahn in seinem Reiseführer zusammengefasst. Das Buch, das im GrenzEcho-Verlag erschienen ist, ist zum Preis von 15 Euro erhältlich.

sn/mg/fs - Bild: Frederik Schunck/BRF

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150