Raphael Grosch spielt in Eupen: „Die Messlatte hängt hoch“

Der Eupener Raphael Grosch ist am 4. Februar in seiner Heimat zu sehen. Er spielt die Hauptrolle in dem Theaterstück "Die Blechtrommel", das im Alten Schlachthof aufgeführt wird. Schon in seiner Schulzeit spielte Grosch Theater - auch wenn er nicht der beste Schüler war, wie er zugibt.

Raphael Grosch als Oskar Matzerath in "Die Blechtrommel

Raphael Grosch als Oskar Matzerath in "Die Blechtrommel" (Bild: Sabine Haymann)

Was für eine Tournee: Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg und jetzt auch einmal in Belgien. Das Theaterstück „Die Blechtrommel“ nach dem Roman von Günther Grass wird am 4. Februar im Alten Schlachthof aufgeführt. Das Stück wurde mit dem Inthega-Preis, dem „Oscar des Tourneetheaters“, ausgezeichnet.

Die Hauptrolle Oskar Matzerath spielt der Eupener Raphael Grosch. „Das macht es auch nicht leichter. Die Messlatte hängt natürlich hoch, wenn man vor heimischem Publikum spielt. Da möchte man dann besonders gut sein“, schmunzelt Raphael Grosch.

Er geht davon aus, einige bekannte Gesichter im Publikum zu sehen – vielleicht sogar Lehrer von früher. „Ich war nicht der beste Schüler und nicht immer anwesend. Lehrer hatten mit mir ein zwiegespaltenes Verhältnis. Auf der anderen Seite sah man schon, dass es mit dem Theater etwas werden könnte. Ich habe schon in der Schule Theater gespielt. Auf der anderen Seite gab es auch viele Fächer, wo ich nicht sonderlich motiviert war.“

Neben seiner Tätigkeit als Darsteller an den Schauspielbühnen Stuttgart hatte Grosch bereits Rollen in verschiedenen deutschen Fernsehserien. Letztes Jahr war er im Kölner Tatort zu sehen. „Das sind kleinere Rollen. Ich probiere immer, beides zu schaffen: Theater zu spielen und zu drehen, wenn es terminlich klappt.“

Die Blechtrommel im Alten Schlachthof – am Sonntag, dem 4. Februar 2018. Einlass ab 18:45 Uhr.

ar/km

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150