Diesel-Abgase: Deutsche Autobauer müssen 630.000 Autos zurückrufen

Mehrere deutsche Autobauer müssen zusammen rund 630.000 Fahrzeuge aus ganz Europa in die Werkstatt holen. Grund sind Unregelmäßigkeiten bei der Abgasreinigung.

VW-Neuwagen in Düsseldorf

Bild: Patrik Stollarz/AFP

Sie funktioniere bei bestimmten Temperaturen nicht richtig. Betroffen sind Wagen der Hersteller Audi, Porsche, Opel, Daimler und Volkswagen. Die deutsche Bundesregierung hat den Rückruf angeordnet. Sie hatte im Zuge des VW-Abgasskandals die Schadstoffemission von Autos mehrerer Hersteller genauer untersucht.

Unregelmäßigkeiten wurden auch bei nicht-deutschen Herstellern wie etwa Renault oder Fiat festgestellt. Insgesamt nannte der deutsche Verkehrsminister Dobrindt 16 Marken.

Wie Spiegel Online berichtet, soll der Zulieferer Bosch Herstellern eine Elektronik zur Verfügung gestellt haben, die die Abgasreinigung ausschaltet, wenn gewisse Außentemperaturen unterschritten werden. Dies solle dem Schutz von Motoren dienen.

Nach Spiegel-Informationen würde die Abgasreinigung bei Opel bereits bei Temperaturen unter 17 Grad abgeschaltet, bei BMW unter 10 Grad. Hersteller hielten diese Praxis für zulässig. Eine EU-Richtlinie verbiete hingegen eine temperaturabhängige Abschaltautomatik.

dpa/belga/okr - Illustrationsbild: Patrik Stollarz/AFP