BBC: Britische Flughäfen schaffen Flüssigkeitsregeln 2024 ab

Die britischen Flughäfen wollen innerhalb der kommenden zwei Jahre die Regeln für die Menge von Flüssigkeiten im Handgepäck abschaffen. Das berichtet die BBC.

Transparente Beutel zum Transport von Flüssigkeiten im Handgepäck (Bild: Fred Dufour/AFP)

Transparente Beutel zum Transport von Flüssigkeiten im Handgepäck (Bild: Fred Dufour/AFP)

Demnach will die britische Regierung bis Mitte 2024 neue 3D-Scanner einführen, die Sicherheitskräften einen deutlicheren Blick in die Taschen Reisender erlauben. Passagiere könnten dann Flüssigkeiten ohne Begrenzung und auch Laptops und Tablets in ihren Taschen lassen. Durch die Maßnahme sollen Schlangen an den Sicherheitskontrollen deutlich verkürzt werden.

Seit November 2006 dürfen Flugreisende Flüssigkeiten nur in Behältern mit maximal 100 Millilitern Größe im Handgepäck mitnehmen. Sie müssen in einem durchsichtigen Beutel mit höchstens einem Liter Fassungsvermögen verpackt sein und bei der Kontrolle extra vorgezeigt werden. Auch Laptops und Tablets müssen aus Rucksäcken und Taschen genommen werden. Die Maßnahme wurde erlassen, nachdem ein Plan vereitelt worden war, Anschläge auf Flugzeuge mit in Getränkeflaschen verstecktem Sprengstoff zu verüben.

dpa/est

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150