IAEA: Keine unmittelbare Bedrohung am Atomkraftwerk Saporischschja

Die Internationalen Atombehörde (IAEA) sieht nach dem Beschuss des ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja keine unmittelbare Bedrohung der nuklearen Sicherheit. Das sagte IAEA-Chef Grossi.

IAEA-Direktor Rafael Grossi (Archivbild: Joe Klamar/AFP)

IAEA-Direktor Rafael Grossi (Archivbild: Joe Klamar/AFP)

Den ukrainischen Behörden zufolge lägen die Strahlungsmessungen weiterhin auf normalem Niveau.

Das AKW Saporischschja war am Wochenende mehrfach beschossen und teils beschädigt worden. Russland und die Ukraine geben sich gegenseitig die Schuld. Unabhängig zu überprüfen sind die Vorwürfe bislang nicht. Auf Antrag Moskaus wird sich der UN-Sicherheitsrat am Donnerstag mit dem Thema befassen.

UN-Generalsekretär António Guterres hatte den Beschuss des Kraftwerks „selbstmörderisch“ genannt und internationalen Zugang zum Gelände gefordert.

dpa/jp