Stoltenberg rechnet nicht mit Verzögerung bei Nato-Erweiterung

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erwartet keine Verzögerung beim Nato-Beitritt von Finnland und Schweden durch Einwände der Türkei.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg (Bild: Kenzo Tribouillard/AFP)

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg (Bild: Kenzo Tribouillard/AFP)

Stoltenberg sagte zum Abschluss eines Nato-Außenministertreffens in Berlin, die Türkei habe klargemacht, dass sie einen Beitritt nicht blockieren wolle.

Finnland hat am Sonntag angekündigt, dass es einen Beitrittsantrag bei der Nato stellen wird. Grund ist der russische Angriffskrieg auf die Ukraine. In Schweden wird in Kürze mit einer Entscheidung der Sozialdemokraten von Ministerpräsidentin Magdalena Andersson gerechnet.

Die Türkei hatte eine Zustimmung zum Beitritt der beiden Länder beim Treffen der 30 Bündnisstaaten in Berlin an Bedingungen geknüpft. Das Land fordert Unterstützung im Kampf gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die Kurdenmiliz YPG in Syrien.

Außerdem kritisiert Ankara, dass mehrere Länder wegen des türkischen Kampfes gegen diese Gruppierungen die Lieferung von Rüstungsgütern an die Türkei eingeschränkt haben.

dpa/est