Vulkanausbruch: Kommunikation mit Tonga wird wochenlang gestört sein – Trinkwasser verschmutzt

Die Kommunikationsverbindungen zum Südsee-Archipel Tonga werden nach dem Ausbruch eines Vulkans voraussichtlich mehrere Wochen lang gestört bleiben.

Neben neuseeländischen Militärflugzeugen sind auch - wie hier im Bild - Aufklärungsmaschinen der australischen Armee im Einsatz gewesen (Bild: AFP Photo/Australian Defence Force)

Neben neuseeländischen Militärflugzeugen sind auch - wie hier im Bild - Aufklärungsmaschinen der australischen Armee im Einsatz gewesen (Bild: AFP Photo/Australian Defence Force)

Ein wichtiges Unterseekabel, das zur Übertragung fast aller digitalen Informationen einschließlich der Internet- und Telefonkommunikation dient, sei durch das Seebeben an zwei Stellen gebrochen, teilte die neuseeländische Regierung mit.

Bei der gewaltigen Eruption am Samstag kamen nach Angaben der Regierung von Tonga mindestens drei Menschen ums Leben, darunter eine Britin.

Das Königreich im Pazifik ist mit einer Ascheschicht bedeckt, die auch das Trinkwasser verschmutzt hat.

dpa/jp/est