Bundesrat stimmt veränderten Quarantäne-Regeln zu

In Deutschland können neue Quarantäne-Regeln für Corona-Infizierte und Kontaktpersonen in Kraft treten. Der Bundesrat billigte am Freitag einstimmig eine Verordnung, die dafür einen rechtlichen Rahmen schafft. Die Verordnung war erst am Abend vom Bundestag beschlossen worden.

Deutschlands Gesundheitsminister Karl Lauterbach (Bild: Ronny Hartmann/AFP)

Deutschlands Gesundheitsminister Karl Lauterbach (Bild: Ronny Hartmann/AFP)

In der Sondersitzung betonte Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), Deutschland habe in diesem Jahr die Chance, die Pandemie weitgehend hinter sich zu lassen. Dafür müsse allerdings die Impfquote steigen, was nur mit einer allgemeinen Impfpflicht gehe. Die Omikron-Variante werde aber zunächst noch zu einem deutlichen Anstieg der Infektionszahlen führen.

Die neuen Regeln sehen vor, dass sich dreifach geimpfte Kontaktpersonen von Corona-Infizierten nicht mehr in Quarantäne begeben müssen. Das gilt auch für frisch doppelt Geimpfte oder frisch Genesene.

Außerdem werden kürzere Quarantäne-Zeiten im Fall von Infektionen ermöglicht, um bei stark steigenden Infektionszahlen den personellen Zusammenbruch wichtiger Versorgungsbereiche zu verhindern.

dpa/est