14 Tote bei Bootsunglück in Libyen – Dutzende Menschen vermisst

Nach einem Bootsunglück vor der Küste Libyens sind die Leichen von 14 Menschen geborgen worden. Das teilte das libysche Innenministerium mit.

Vier Migranten seien gerettet worden. Insgesamt sollen rund 60 Menschen an Bord des gekenterten Bootes gewesen sein. Nach den Vermissten werde gesucht.

Die Migranten sind vermutlich afrikanischer Herkunft. Wann genau sich das Unglück ereignete, ist zunächst unklar.

Zurzeit wagen wieder viele Migranten die lebensgefährliche Überfahrt von Libyen aus nach Europa. Am Samstag hatte die tunesische Marine 44 Menschen gerettet.

Das Bürgerkriegsland Libyen hat sich in den vergangenen Jahren zum wichtigsten Transitland für Migranten entwickelt, die über das Mittelmeer nach Europa kommen wollen. Migranten sind Menschenrechtlern zufolge in Libyen immer wieder Gewalt, Erpressung und Zwangsarbeit ausgesetzt.

dpa/est