Deutschland: „Ampel-Koalition“ will das Land besser machen

Zwei Monate nach der Bundestagswahl in Deutschland haben SPD, Grüne und FDP am Mittwochnachmittag ihren Koalitionsvertrag vorgestellt.

Vorstellung des Koalitionsvertrags am Mittwoch in Berlin (Bild: Odd Andersen/AFP)

Vorstellung des Koalitionsvertrags am Mittwoch in Berlin (Bild: Odd Andersen/AFP)

Die sogenannte Ampel-Koalition plant unter anderem eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro die Stunde sowie deutlich mehr Investitionen in die Digitalisierung und den Wohnungsbau. Außerdem soll Cannabis für Erwachsene künftig in lizenzierten Geschäften erhältlich sein.

Der Kohleausstieg soll möglichst auf 2030 vorgezogen werden. Ab dann sollen erneuerbare Energiequellen 80 Prozent des Strombedarfs decken.

Der designierte künftige Kanzler Olaf Scholz (SPD) sagte, es gehe nicht um eine Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners, sondern um eine Politik der großen Wirkung.

Mit Blick auf die Corona-Krise hat Scholz angekündigt, dass es einen Bonus für Pflegekräfte geben wird. Außerdem wird eine Impf-Pflicht in bestimmten Bereichen geprüft.

dpa/jp

Ein Kommentar
  1. Frank Mandel

    Schlimmer hätte es nicht kommen können.
    Eine totale Fehlbesetzung, darum mussten die auch nochmal zur „Mutti“.
    Fatal…