Neues Corona-Medikament halbiert Risiko für schwere Verläufe

Ein neues Corona-Medikament des US-Pharmakonzerns Merck reduziert bei Risiko-Patienten einer klinischen Studie zufolge deutlich die Wahrscheinlichkeit schwerer Verläufe.

Molnupiravir heißt das Corona-Medikament von Merck (Bild: Merck & Co Inc./AFP)

Bild: Merck & Co Inc./AFP

Man wolle sich so schnell wie möglich um den Einsatz in den USA bemühen und auch entsprechende Anträge bei Behörden weltweit stellen. Die Arznei wird als Pille verabreicht.

In der Studie wurden Daten von 775 Corona-Patienten ausgewertet. Alle Probanden wiesen mindestens einen Risikofaktor auf, der einen schweren Verlauf wahrscheinlich macht. In der Testgruppe, die das Merck-Medikament erhielt, habe es im Studienzeitraum keine Todesfälle gegeben. Von den Patienten, die ein Placebo erhielten, seien acht gestorben.

dpa/dop