Coronavirus: US-Behörde sieht Delta-Variante als deutlich ansteckender an

Die US-Gesundheitsbehörde CDC hält die Delta-Variante des Coronavirus für deutlich gefährlicher als frühere Varianten. Sie werde so leicht übertragen wie die Windpocken, zitieren mehrere Medien aus einem unveröffentlichten Papier.

Blutprobe mit der Coronavirus-Variante namens Delta (Illustrationsbild: Bildagentur Panther Media/angellodeco)

Illustrationsbild: Bildagentur Panther Media/angellodeco

Zudem sei die Delta-Variante eher in der Lage, auch Geimpfte anzustecken.

CDC-Direktorin Walensky sagte der „New York Times“, neue Forschungsergebnisse zeigten, dass geimpfte Menschen, die mit der Delta-Variante infiziert waren, große Mengen des Virus in Nase und Rachen trugen.

Wörtlich heißt es in dem Bericht, die Behörde müsse anerkennen, dass sich der Krieg verändert habe. Die Zahlen zeigten jedoch auch, dass Impfungen vor schweren Verläufen und Krankenhausaufenthalten schützten.

dlf/dop