Drogenschmuggel: Frau von „El Chapo“ plädiert in USA auf schuldig

Die Ehefrau des früheren mexikanischen Drogenbosses "El Chapo" Guzmán hat sich vor einem US-Gericht für schuldig bekannt, am Drogen-Imperium ihres Mannes beteiligt gewesen zu sein.

Emma Coronel Aispuro, die Frau des mexikanischen Drogenbosses Joaquin 'El Chapo' Guzman (Archivbild: Kena Betancur/AFP)

Emma Coronel Aispuro, die Frau des früheren mexikanischen Drogenbosses Joaquin "El Chapo" Guzmán (Archivbild: Kena Betancur/AFP)

Laut US-Justizministerium plädierte sie vor einem Bundesgericht in Washington in drei Anklagepunkten auf schuldig: Verschwörung zum Drogenschmuggel in die USA, Verschwörung zur Geldwäsche und Verletzung von US-Sanktionen gegen ihren Mann.

Die Urteilsverkündung wurde für den 15. September angesetzt. Ihr droht lebenslange Haft.

dpa/sh