Hunderte Rohingya-Flüchtlinge protestieren gegen Zustände auf Insel

Hunderte auf eine Insel vor Bangladesch gebrachte Rohingya-Flüchtlinge haben gegen die dortigen Lebensumstände protestiert.

Gleichzeitig kamen zwei Mitarbeiter des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHRC auf die Insel, um sich ein Bild über ihre Lage zu machen. Hilfsorganisationen zufolge sind die Menschen dort Stürmen und Überflutungen ausgesetzt.

Die Regierung Bangladeschs schickt Rohingya-Flüchtlinge aus den überfüllten Festland-Lagern auf die etwa 35 Kilometer vom Festland entfernte Insel – bislang knapp 18.000. Insgesamt sollen es 100.000 werden.

dpa/jp