Amnesty: Menschenrechtslage in Corona-Krise deutlich verschlechtert

Die weltweite Menschenrechts-Lage hat sich durch die Corona-Krise deutlich verschlechtert. Das sagt die Organisation Amnesty International in ihrem Jahresbericht, der am Mittwoch veröffentlicht wird.

Amnesty International (Illustrationsbild: Benoit Vanzeveren/Belga)

Illustrationsbild: Benoit Vanzeveren/Belga

In vielen Regionen habe die Pandemie Ungleichheit, Diskriminierung und Unterdrückung verstärkt. Wer es schon schwer habe, beispielsweise Flüchtlinge oder Menschen ohne Arbeitsvertrag, hätten 2020 noch größere Probleme gehabt.

Viele Regierungen hätten die Corona-Krise auch missbraucht, um Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit weiter einzuschränken.

Amnesty kritisiert Menschenrechtsverletzungen in Belgien wegen Corona

dpa/vrt/jp