Völkermord in Ruanda: Verdächtiger in Paris gefasst

26 Jahre nach dem Völkermord in Ruanda ist in Frankreich einer der wichtigsten Hintermänner festgenommen worden. Es handelt sich um den heute 84-jährigen Félicien Kabuga. Er lebte unter falscher Identität in der Nähe von Paris.

Kabuga wurde mit internationalem Haftbefehl gesucht und ist einer der Hauptangeklagten vor dem Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda. Ihm wird vorgeworfen, die Milizengruppe gegründet zu haben, die für den Völkermord an den Tutsi verantwortlich war. Zudem gilt er als Financier des Genozids.

Bei dem Völkermord in Ruanda hatten Extremisten der Hutu-Mehrheit 1994 innerhalb von zweieinhalb Monaten mehr als 800.000 Menschen getötet, die überwiegend der Tutsi-Minderheit angehörten.

 

 

belga/est/mh