Antisemitismusbeauftragter kritisiert Corona-Demonstrationen scharf

Der Antisemitismusbeauftragte der deutschen Bundesregierung, Felix Klein, hat vor der Verbreitung judenfeindlicher Verschwörungstheorien bei Protesten gegen die Corona-Beschränkungen gewarnt.

Er halte viele dieser Protestkundgebungen für hochgefährlich. Sie würden das Vertrauen in den demokratischen Staat untergraben. Sie bildeten ein Sammelbecken, in dem sich neben teils sehr obskuren anderen Geisteshaltungen verschwörungswütige Antisemiten und Holocaust-Leugner fänden. Das sagte Klein der Süddeutschen Zeitung.

dpa/cd