Paris: Sexvideo zwingt Bürgermeisterkandidaten zum Rücktritt

In Frankreich muss die Partei von Präsident Emmanuel Macron einen neuen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Paris in einem Monat suchen. Der bisherige Kandidat Benjamin Griveaux ist zurückgetreten, weil ein Sexvideo von ihm im Internet aufgetaucht ist.

Benjamin Griveaux

Benjamin Griveaux (Bild: Lionel Bonaventure/AFP)

Dahinter steckt offenbar ein 35-jähriger Russe, der in Frankreich lebt. Der Mann erklärte, er wolle damit eine Doppelmoral von Griveaux offenlegen, der sonst als Verteidiger von konservativen Werten auftrete.

Die Aktion hat in der französischen Politik für Entsetzen gesorgt. Die Veröffentlichung von intimen Videos bringe die Demokratie in Gefahr, hieß es über Parteigrenzen hinweg.

Innenminister Castaner warnte davor, solche Videos in Umlauf zu bringen. Das sei strafbar, wenn die Personen, die darin zu sehen seien, der Veröffentlichung nicht zugestimmt hätten. In Frankreich stehen darauf bis zu zwei Jahre Haft.

vrt/okr

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Alfons van Compernolle

    Bei soviel Dummheit & Gehirnlosigkeit ist der Absturz zu recht erfolgt !!
    Charakterlos und von allen Anstand & guten Sitten verlassen!

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150