Großer Klimamarsch in Madrid mit Greta Thunberg

Mit einer Großkundgebung im Zentrum von Madrid wollen Hunderttausende Demonstranten am Freitag den Teilnehmern der Weltklimakonferenz Druck machen. Auch Greta Thunberg will an dem Protestmarsch teilnehmen.

Greta Thunberg am 20.9.2019 bei einer Klimademo in New York City (Bild: Johannes Eisele/AFP)

Greta Thunberg am 20.9.2019 bei einer Klimademo in New York City (Bild: Johannes Eisele/AFP)

Die Demonstranten wollen die globalen Entscheidungsträger, die bei der zweiwöchigen Konferenz dabei sind, zu mehr Ehrgeiz und Engagement im Kampf gegen die Erderwärmung ermahnen.

Der Klimamarsch, zu dem Fridays for Future und andere Klimaschutzorganisationen aufgerufen haben, startet in der Nähe des Hauptbahnhofs von Madrid und zieht dann durch das Zentrum.

dpa/jp

Kommentar hinterlassen
24 Kommentare
  1. Marcel scholzen eimerscheid

    Folgender satirischer Beitrag zum Thema Klimawandel

    Im Buch des Klimas steht geschrieben :

    Und es kam die Zeit, da begab sich Greta nach Madrid. Begleitet von einer grossen Schar Anhaenger. Unterwegs sprach sie zu vielen Menschen und warnte vor dem klimabedingten Weltuntergang. Und ploetzlich oeffnete sich der Himmel und eine Stimme sprach : „Hier spricht das Klima, Euer neuer Herrgott, und dies ist Greta, meine neue Prophetin und Manerin. Auf sie sollt ihr hoeren.“. Und da knieten die Menschen nieder und huldigten Greta. Erfuellt von klimagoettlicher Kraft, begab Greta sich zum UN-Klimagipfel und sprach mit den Wichtigen und Maechtigen. Diese waren erstaunt von Gretas Klugheit und Weisheit trotz ihres jungendlichen Alters. Und alle versprachen mehr Klimaschutz. Einer mehr wie der andere. Denn alle hatten Angst vor Gretas goettlichem Zorn.

  2. Alexander Kerres

    Gähn!

  3. Guido Scholzen

    Und nun ist wieder jährlicher Parteitag des grün-marxistischen Sozialismus.
    Die Planwirtschaft sieht vor, dass es noch mehr Ausgaben für den Klimaschutz geben muss, damit wir der Klimakatastrophe entgehen.

    Gähn…

    Was ist der Unterschied zwischen Grimm’s Märchen und einem sozialistischen Märchen?
    Ein Grimm-Märchen beginnt mit „Es war einmal“, ein sozialistisches Märchen beginnt mit „Es wird einmal“.😁😁😁😁

    (alter Witz aus dem ehemaligen Sowjet-Imperium, wie das Volk auf der Straße die Zielsetzungen der nationalen Parteitage beurteilte.)

  4. Bea Schlenter

    Ihre Ignoranz, Gebrüder Scholzen, wird nur nur ihre Einfalt und stoische Besserwisserei übertroffen.
    Dies ist weder Satire noch auf Fakten beruhende Kritik sondern Ausdruck von menschlicher Jämmerlichkeit.
    Ja, ja… auch Erdogan hat keinen Humor. Wir wissen es.

  5. Peter Schallenberg

    Herr Scholzen, darf ich Ihre Satire zur Realsatire machen?

    „Da nun auch alle Mächtigen die Botschaft vernahmen, überlegten sie nun, wie man damit umgehen solle. Niemand wollte sich den Zorn Gretas zuziehen oder seine Kompetenz und Führungsanspruch in Frage stellen lassen- von einer Jugendlichen! Da sprachen die Finanzminister zueinander: „Lasset uns Umweltsteuern und Abgaben nehmen, egal wie unsinnig deren Namen und wie wenig nützlich sie für den Umweltschutz auch sind! Es wird unsere Kassen füllen und das Wahlvolk wird glauben, das wir kompetent sind und wirklich etwas für das Klima machen!“
    Und so geschah es auch.
    Und das Wahlvolk zahlte voll Freuden die neuen Steuern und Abgaben und jeder hatte ein grünes Gewissen. Der klimabedingte Weltuntergang war nun gebannt!

    Bitte um geflissentliche Fortsetzung!

  6. Marcel scholzen eimerscheid

    Werte Frau Schlenter. Was ist daran so schlimm, wenn ich den Rummel um Greta ein wenig auf die Schippe nehme ? Man muss nicht immer alles so Ernst nehmen.

    Hier eine Fortsetzung Herr Schallenberg

    Und es kam der Tag, da ging Greta mit ihren Anhaengern in eine grosse deutsche Stadt. Greta ging besonders gern nach Deutschland. Dort wurde sie sehr Ernst genommen und hoch verehrt. Denn in Deutschland war die Autoritaetsglaeubigkeit besonders hoch. Das war dort schon immer so. Dort verkuendete sie : „Hoert auf die Wissentschaft.“. Die Menschen hoerten und gehorschten. Und jeder machte, es so gut, wie er konnte. Die einen kauften sich ein Elektroauto und die anderen benutzten den Zug anstatt das Auto oder Flugzeug. Und Greta war zufrieden und wurde nicht mehr zornig.

  7. Jean-Pierre DRESCHER

    Da macht es dem Greta-Großkonzern auch sichtlich nichts aus, durch Spanien von der Franz. Grenze an mit einer uralten superdreckigen GM-Großdiesellok übelst rußend hunderte Kilometer durch Spanien zu karren. Welch eine Verlogenheit dieses schwedischen Großkonzerns.

  8. Maria van Straelen

    Und schon sind alle wieder da mit ihren ewig gleichen Standpunkten … wem wollen sie eigentlich noch was erzählen ? Reine Selbstdarstellung, wieder und wieder

  9. Mario Meis

    Aber sehr amüsant, Frau van Straelen.
    Das alles wird doch alles aufgebauscht, damit man den eigentlichen Problemen ablenkt!
    Vielen Dank an die Herren Scholzen und Herr Schallenberg für die Beiträge.
    Bitte weiterso!
    Wer sich selbstdarstellt ist wohl klar, aber das ist Teil ihrer Krankheit, wie man lesen kann.

  10. Guido Scholzen

    Es ist ja nicht nur so, dass China und Indien den größten Zuwachs an Kohlekraftwerken haben, sondern die Chinesen exportieren diese ja auch noch kräftig. Und dass dutzendweise.
    wenn es einen Atomwaffensperrvertrag gibt, warum gibt es dann nicht auch einen „Kohlekraft-Sperrvertrag“ zum Schutze des Klimas?

    Zusätzlich ist China Steinkohle-Exportweltmeister. China exportiert soviel Steinkohle wie alle anderen Kohleexporteure zusammen! Warum wird der internationale Handel mit Kohle nicht geächtet?

    Warum protestieren die Klimaschützer nicht an chinesischen Botschaften für mehr Klimaschutz anstatt nur vor deutschen Kohlekraftwerken und im Hambacher Forst?
    Weil eben: China wird marxistisch regiert und die Grünen sind wie bekannt auch nichts anderes als grün lakierte Marxisten.

    EINE KRÄHE HACKT DER ANDEREN KEIN AUGE AUS.

  11. Marcel Scholzen eimerscheid

    Werter Herr Meis
    Humor, Satire, Hohn und Spott sind geeignete Mittel gegen Hysterie, totalitaeres Gedankengut.

  12. Carl Schumacher

    Während die Organisatoren von 500.000 Teilnehmern sprach, zählte die Polizei deren „nur“ 15.000.

  13. Jean-Pierre DRESCHER

    Herr Scholzen, ich denke noch einen Schritt weiter. Warum gehen diese angeblichen Umweltschützer nicht mal zur Ausnahme nach Polen, wo 90 Prozent des Gesamtstroms aus Kohle hergestellt werden? Und warum werden deutsche Polizisten im eigenen Land u.a. von polnischen Gewaltverbrechern halbtotgetreten?

    Ich erwarte, dass alle Menschen gleichbehandelt werden unabhängig von Nationalität und jeder Staat sein Notwehrrecht gegen Gewaltverbrecher durchsetzt zum Schutz der wehrlosen und kleinen Leute die nicht das Geld haben für Gated Community, Taxiservice und Privatpolizei.

  14. Mario Meis

    Da haben Sie wohl recht, Herr Scholzen, aber das versteht eben nicht jeder!
    Machen Sie so weiter, das andere ist sowieso nur krank!

  15. Bernd Lohse

    Was genau meinen sie mit „…das andere ist sowieso nur krank.“, Herr Meis?
    Meinen sie damit das krankhafte Lügen des amerikanischen Präsidenten und dessen Leugnung des menschengemachten Klimawandels?
    Die krankhaften Selbstdarstellungergüsse von Internet-Kommentatoren?
    Der krankhafte Hass auf öko-marxistische und links-grün-versiffte Umweltschützer?
    Die krankhafte Herabwürdigung von Menschen, die sich für Umweltfragen einsetzen?
    Die krankhaft wiederholte Verbreitung von Fake-News?
    Die krankhafte Zelebrierung religiös-wissenschaftsfeindlicher Propaganda?
    Die krankhafte Leugnung von Fakten?
    Wenn es das ist, kann man Ihnen nur zustimmen, Herr Meis.

  16. Marcel Scholzen eimerscheid

    Werter Herr Lohse. Es gibt einen Unterschied zwischen vernuenftigem Umweltschutz (zB Verkehrskonzept in Singapour) und unvernuenftigem „Greta-Kram“ (zB Schulstreik).

  17. Guido Scholzen

    Herr Lohse,

    Fahren Sie bereits E-Auto und haben Sie schon mit dem Fliegen aufgehört?

    Sie schreiben „…Herabwürdigung von Menschen, die sich für Umweltfragen einsetzen“. Das letzte Mal, als ich bei einer Veranstaltung war, wo solche Menschen herabgewürdigt wurden, war bei einer Diskussion über Windräder, wo die Umweltbedenken von Natur- und Vogelschützer einfach nicht beachtet und totgeschwiegen wurden.

    Zitat:“…Zelebrierung religiös-wissenschaftsfeindlicher Propaganda“. Wenn’s das in diesem Bereich gibt, dann machen dies die ‚Klimaschützer‘, sie sind Teil des Ökologismus.

    Zitat:“Verbreitung von Fake-News“. In einer Demokratie kann man behaupten, was man will. Ich glaube auch nicht alles, was Klimaschützer sagen, aber auch nicht alles, was Klimaskeptiker behaupten. Pluralismus ist an sich keine Meinungslehre, sondern ein Markt, wo jeder seine Meinung zu Markte trägt. Die heutige Jugend; so stelle ich oft fest, hat Schwierigkeiten damit. In der Schule lernt man sowas nicht, beim Schulstreik fürs Klima bestimmt nicht.

    Herr Lohse, würden Sie zu einer öffentlichen Diskussion mit Andersdenkenden aufrufen inkl.Teilnahme?

  18. Norbert Schleck

    An die Herren Scholzen und Co.

    Könnten Sie vielleicht mal zu konkret gestellten Fragen Stellung beziehen, statt sich laufend an der Jugend und speziell an Greta abzuarbeiten?

    Wie war das noch mit den Studien von ExxonMobil und Shell?

    Wie ist das mit dem Vorsorgeprinzip? Wenn die überwältigende Mehrheit (+90 %) der auf diesem Gebiet tätigen Forscher dem Menschen zumindest eine Mitschuld am Klimawandel gibt, dann würde es doch die politische Vernunft gebieten, alles zu unternehmen, um dessen Konsequenzen abzumildern, wenn schon nicht zu verhindern.

    Sollten Sie nicht doch einräumen, dass die Möglichkeit besteht, dass Sie es sind, die sich irren? Was dann? Das Experiment Co2 (+Methan) kann nämlich nicht wie im Chemiesaal beliebig wiederholt werden. Eine zweite Chance gäbe es dann nicht. Das lässt Sie kalt?

    „Pluralismus ist … ein Markt, wo jeder seine Meinung zu Markte trägt.“ Wobei diese Meinungen nicht alle gleich wahr sein können.

  19. Alexander Kerres

    „Zitat:“Verbreitung von Fake-News“. In einer Demokratie kann man behaupten, was man will.“
    Immerhin gesteht Herr Scholzen schon mal ein, dass er hier Fake-news verbreitet.😂

  20. Guido Scholzen

    Herr Kerres,
    darüber wird in einer Demokratie abgestimmt!
    Ich danke Ihnen für Ihre freie Meinung.
    Und dem BRF natürlich ebenso.

    Wenn man das Wort Klima nicht in den Medien hört, dann trotzdem ‚Greta‘.

    Ein Appell an die jungen Menschen:
    Es gibt nicht nur Greta, die Klima predigt.
    Auf Youtube gibt es eine junges Mädchen namens ‚Naomi Seibt‘ mit selbigem Kanal.
    Wer mal eine andere Meinung junger Menschen über gängige Themen sucht, der kann dort mal vorbeischauen.

  21. Norbert Schleck

    Na, Herr Scholzen, ich habe mir das mal angehört. Auf Youtube: „Klimawandel, alles nur heiße Luft? – Teil 1“
    Man soll ja immer beide Seiten hören.
    Bis zu der Stelle, wo sie sagt: „Wenn wir unsere Emissionen (gemeint ist CO2) nicht reduzieren, sondern konstant halten, dann passiert gar nichts. Lediglich eine erhöhte Ausstoßrate könnte irgendeine Erwärmung generieren. Das widerspricht offensichtlich der hysterischen Darstellung in den Medien.“

    Nun haben wir aber seit Jahrzehnten eine „erhöhte Ausstoßrate“.
    Die gute Naomi hat davon wohl nichts mitbekommen…
    So kann man sich in seiner eigenen Argumentation verheddern.

    Nun haben wir also nach ExxonMobil, Shell und 90% der Wissenschaftler auch noch Naomi Seibt als Kronzeugin.

    Was sagen Sie eigentlich zum Hauptproblem, dem Vorsorgeprinzip? Da herrscht Schweigen im Walde.

    Für alle Skeptiker, wie Sie, Herr Scholzen einer sein wollen, eine etwas andere Sicht auf diese junge Dame, ebenfalls auf Youtube: „Naomi Seibt und ihre hirnrissige Andersdenkerei gehen mir auf den Sack“ Décoiffant!

  22. Guido Scholzen

    Herr Schleck,
    das Vorsorgeprinzip heisst Energiewende, und die funktioniert nicht!

    Und ausserdem:
    Solange ein wohlhabender, reicher und eingebildeter Haufen Öko-Pharisäer und andere grüne Heuchler und Lügner in der 1. Welt mehr Energie und mehr Kohlenwasserstoffe pro Kopf verbrauchen als der Rest der Menschheit, solange brauche ich als christlich geprägter Mensch NICHTS zu tun!

    Jesus sagt über Pharisäer+Heuchler: „Wehe euch, ihr Pharisäer! Denn ihr liebt es, in den Synagogen die vorderen Sitze zu bekommen und auf den Marktplätzen besonders gegrüßt zu werden. Wehe euch, ihr Gesetzesübertreter, weil ihr den Menschen Lasten aufladet, die sie kaum tragen können, doch ihr selbst rührt die Lasten mit keinem Finger an!
    Wie kannst du sagen: Halt still, ich will dir den Splitter aus deinem Auge ziehen, und du siehst selbst nicht den Balken in deinem Auge? Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge.“

    ‚Gesetzesübertreter‘, darum geht es! Sie schreiben uns allen was vor, selber tuen die aber nichts!

  23. Norbert Schleck

    Herr Scholzen, jetzt kommen Sie als „christlich geprägter Mensch“ auch noch mit dem Evangelium. Ja, wenn man sonst nichts Besseres hat und sich nicht scheut, sich komplett lächerlich zu machen…

    Kurioses Argument: Die anderen tun nichts, also tu ich auch nichts.

    Die Energiewende funktioniert nicht? Ist das ein seriöses Argument? An Ihrem Auto funktionieren die Bremsen nicht, also fahren Sie ohne, statt sie zu reparieren?

    Statt salbungsvoller Bibelzitate à la Zeugen Jehovas sollten Sie auf die oben gestellten Fragen zu ExxonMobil, Shell, 90% der Wissenschaftler und Naomi Seibt antworten, aber bitte nicht wieder mit der Bibel.

  24. Boris Gennen

    Eine merkwürdige Interpretation des Christseins, Herr Scholzen.
    Solange andere nichts tun, muss ich auch nichts tun!
    Ist es nicht das genaue Gegenteil dessen, was Christsein bedeutet?
    Wenn sie an einem Unfallort vorbeifahren und Menschen sehen, die Hilfe benötigen. Fahren sie dann vorbei, weil andere auch vorbei fahren?
    Ihr permanentes Gejammer, „Und was tust du?“ ist peinlich hoch drei.
    Sie unterstellen anderen, persönlich nichts gegen den Klimawandel zu tun und diejenigen, die etwas tun sind links-grün versiffte Ökomarxisten.
    Jesus würde sich im Grab umdrehen.
    Ihre Einlassungen verdeutlichen, dass sie weder von Religion, noch vom Klimawandel, noch von der Energiewende Ahnung haben.
    Sie betreiben nichts als Propaganda. Aber selbst die ist unglaubwürdig.
    und handwerklich mangelhaft. Geben sie sich zumindest darin etwas Mühe.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150