Attentäter von London war vorzeitig aus Haft entlassener Terrorist

Bei dem Attentäter, der am Freitag auf der London Bridge mit einem Messer auf Passanten einstach und von einem Polizisten erschossen wurde, handelt es sich um einen verurteilten Terroristen, der vor einem Jahr vorzeitig aus der Haft entlassen wurde. Das sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei am Samstagmorgen.

Die London Bridge nach der Attacke vom 29.11.2019

Bild: Ben Stansall/AFP

Usman K. wurde demnach im Jahr 2012 wegen Terror-Straftaten verurteilt und im Dezember 2018 vorzeitig zur Bewährung entlassen. Der 28-Jährige soll Verbindungen zu islamistischen Terrorgruppen gehabt haben.

Laut „Times“ war der Attentäter aus der Haft entlassen worden, nachdem er zugestimmt hatte, eine elektronische Fußfessel zu seiner Überwachung zu tragen.

Der Mann hatte bei der Messerattacke zwei Passanten getötet und drei weitere verletzt. Die Polizei erschoss ihn dann nach einer Rangelei mit Passanten.

Polizeipräsenz wird erhöht

Die Zahl der Polizeistreifen in London ist nach der tödlichen Messerattacke an der London Bridge erhöht worden. Es werde mehr sichtbare Präsenz von Beamten am Wochenende geben, sagte der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan in einem BBC-Interview. Der Anschlag erfolgte rund zwei Wochen vor der britischen Parlamentswahl am 12. Dezember.

dpa/sh