Mindestens zwei tote Migranten vor Chios

Beim Untergang eines Schlauchbootes sind mindestens zwei Migranten - beides Kinder - vor der griechischen Insel Chios ums Leben gekommen. Weitere vier Menschen werden vermisst.

Zwölf Migranten konnten aus den Fluten von der Besatzung einer vorbeifahrenden Fähre gerettet werden. An der Suchaktion nehmen neben Booten der europäischen Grenzschutzagentur (Frontex) und der griechischen Küstenwache auch ein Hubschrauber, ein Flugzeug und Fischer aus Chios teil.

Die Migranten waren am Freitagmorgen aus der Türkei aufgebrochen und versuchten, die kleine Inselgruppe Inousses (Oinousses) im Nordosten der Insel Chios zu erreichen. Aus welchen Staaten sie stammen, wurde zunächst nicht bekannt

dpa/rkr

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150