Kampf gegen Ebola im Kongo: WHO fehlt das nötige Geld

Der Weltgesundheitsorganisation WHO fehlen Millionenbeträge, um die Viruserkrankung Ebola im Kongo wirkungsvoll zu bekämpfen. Bislang sei nur etwa die Hälfte des nötigen Geldes zusammengekommen, hieß es in Genf.

Ebola-Ausbruch im Kongo

Illustrationsbild: Mark Naftalin/AFP

Die WHO hatte die Kosten für die Maßnahmen auf knapp 100 Millionen Dollar geschätzt. Sollte die Finanzierungslücke nicht geschlossen werden, müsse die WHO ihren Einsatz im Kongo zurückfahren.

Die Weltgesundheitsorganisation betreibt unter anderem Behandlungszentren und überwacht Tausende Menschen, die mit Ebola-Kranken oder deren Angehörigen in Kontakt waren. In den vergangenen zwölf Monaten sind in der Demokratischen Republik Kongo mehr als 1.500 Menschen an Ebola gestorben.

dpa/dop

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150