Türkei: Regierung nimmt Gemüsehandel selbst in die Hand

Angesichts der schnell steigenden Lebensmittelpreise in der Türkei hat die Regierung damit begonnen, billiges Gemüse direkt an die Bürger zu verkaufen.

CNN Türk zufolge soll es in der Hauptstadt Ankara 30 Verkaufsstellen geben. In Istanbul sollen es 50 sein. Wieviele Verkaufsstellen insgesamt eingerichtet wurden, blieb zunächst unklar.

Die hohen Lebensmittelpreise sind ein Politikum. Nach Meinung von Beobachtern ist der staatliche Gemüsehandel eher eine Wahlkampf-Strategie als eine Erleichterung für den Geldbeutel von 82 Millionen Türken. Am 31. März sind Kommunalwahlen.

dpa/rkr

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150