Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr

Der Sportwagenbauer Porsche steigt aus der Diesel-Technologie aus. Porsche ist der erste deutsche Autokonzern, der diesen Schritt wagt. Das VW-Tochterunternehmen setzt nach eigenen Angaben stattdessen auf leistungsstarke Benziner, Hybride und ab dem kommenden Jahr auch auf reine Elektrofahrzeuge.

Logo von Porsche (Bild: Nicolas Maeterlinck/Belga)

Bild: Nicolas Maeterlinck/Belga

Auch gegen Porsche wird inzwischen wegen Abgasmanipulationen ermittelt. Der Konzern selbst entwickelt und produziert zwar keine Dieselmotoren, soll aber wissentlich manipulierte Motoren der VW-Tochter Audi übernommen haben.

Am Sonntag ist in Berlin ein Diesel-Gipfel geplant. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel will dabei mit den Herstellern über Maßnahmen gegen Fahrverbote sprechen. Wegen der hohen Belastung der Luft mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden sind in mehreren deutschen Städten Diesel-Fahrverbote verhängt worden.

Schon seit einiger Zeit bietet der Sportwagenbauer keine Diesel-Motorisierungen für seine Baureihen mehr an, doch war offen geblieben, ob dies auf Dauer so bleibt. Nach Angaben eines Sprechers ist die Nachfrage nach Diesel-Modellen rückläufig. Im vergangenen Jahr 2017 habe der weltweite Diesel-Anteil von Porsche bei zwölf Prozent gelegen.

dlf/dpa/km