„Sind keine Marsmenschen“ – Populistische Regierung in Rom startet

Nach Wochen der Unsicherheit schlägt die frisch vereidigte populistische Regierung in Italien gemäßigte Töne an.

Giuseppe Conte, Regierungschef von Italien im Juni 2018 (Bild: Andreas Solaro/AFP)

Giuseppe Conte, Regierungschef von Italien im Juni 2018 (Bild: Andreas Solaro/AFP)

Am Freitag wurde der neue Regierungschef der europakritischen Koalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und Lega, Giuseppe Conte vereidigt. Das Kabinett kam schon zu einer ersten Sitzung zusammen.

Nach seiner Vereidigung bemühte sich der neue Finanzminister Giovanni Tria, ein beruhigendes Zeichen in Richtung Brüssel zu senden. Keine der politischen Kräfte habe die Absicht, einen Austritt Italiens aus dem Euro herbeizuführen, sagte er.

dpa/est