Greenpeace: Sicherheitslücken bei AKW in Frankreich und Belgien

Belgische und französische Atomkraftwerke sind laut einem Greenpeace-Bericht nicht ausreichend gegen Angriffe geschützt. Die untersuchten Meiler, darunter Tihange und Doel, gefährdeten Menschen in ganz Europa.

Atomkraftwerk von Tihange

Atomkraftwerk von Tihange

Greenpeace hatte sieben Experten mit der Untersuchung beauftragt. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Abklingbecken für abgebrannte Brennelemente im Falle böswilliger Taten „extrem anfällig“ seien.

dpa/jp - Bild: Eric Lalmand/BELGA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150