Spanien liefert Journalisten Hamza Yalçin nicht an die Türkei aus

Die spanische Regierung wird den schwedisch-türkischen Schriftsteller und Journalisten Hamza Yalçin nicht an Ankara ausliefern. Das entschied am Freitag der Ministerrat in Madrid.

Yalçin habe in Schweden Flüchtlingsstatus, hieß es.

Der Schriftsteller war am 3. August auf dem Flughafen Barcelona auf Betreiben der Türkei festgenommen worden. Gegen ihn lag ein Dringlichkeitsvermerk von Interpol vor, eine sogenannte „Red Notice“.

Erst am Donnerstag war er nach fast zweimonatiger Haft auf freien Fuß gekommen.

Die türkische Regierung wirft Yalçin unter anderem Beleidigung des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sowie Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor.

Ob und wann der Schriftsteller aus Spanien ausreisen darf, wurde zunächst nicht bekannt. Yalçin lebt seit 1984 in Schweden und ist auch schwedischer Staatsbürger.

dpa/est

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150