Rostige Brennstäbe in deutschem AKW

In Deutschland hat das Atomkraftwerk Brokdorf in Schleswig-Holstein ein Problem im nuklearen Bereich: rostige Brennstäbe.

Unter der Voraussetzung, dass die Leistung reduziert wird, hat die deutsche Atomaufsicht nun der Beladung eines neuen Reaktorkerns zugestimmt. Damit, so der zuständige Minister, sei aber noch nicht automatisch die Zustimmung zum Wiederanfahren verbunden. Wann dies geschehen soll, ist bislang unklar.

Im Februar waren im Zuge der Jahresrevision Oxidschichten an Brennstäben festgestellt worden, die nicht nur dicker waren, sondern auch schneller und an anderen Stellen auftraten als erwartet. Seitdem ist der Reaktor vom Netz.

dpa/fs

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Christian Reul

    Wenn anderswo kleine Risse im Druckbehälter nicht so schlimm sind wird ein wenig Rost an den Brennstäben wohl auch keine Gefahr darstellen (Ironie aus)
    Bin mal gespannt ob man davon noch was hören wird…

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150