Tote und Verletzte bei Anschlägen in Südosttürkei

Bei mehreren Bombenanschlägen auf Sicherheitskräfte in der Südosttürkei sind mindestens zwölf Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden.

Die Anschläge in der Kurdenmetropole Diyarbakir und in Mardin, nahe der syrischen Grenze, seien gegen Sicherheitskräfte gerichtet gewesen. Das meldete der Sender CNN Türk. Es seien jedoch auch viele Zivilisten unter den Opfern.

Aus Regierungskreisen hieß es, die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK sei für die Attentate verantwortlich. Niemand bekannte sich bisher zu den Anschlägen.

dpa/mh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150