Von Pop bis Palestrina – der Papst und die Musik

Musik der Päpste und Papst mit Musik - CD-Käufer haben die Wahl. Beide Aufnahmen haben zwar nichts direkt miteinander zu tun, erscheinen aber dicht nacheinander und kurz vor Beginn eines außerordentlichen Heiligen Jahres.

Papst Franziskus gilt als Musikliebhaber. Mozart, Bach und Beethoven hat er neben anderen schon einmal als seine Favoriten genannt. Etwas weiter zurück in die Musikgeschichte reicht das Repertoire des Chors der berühmten Sixtinischen Kapelle, wo während des Konklaves die Kardinäle den neuen Papst wählen.

Der Chor singt Werke von Künstlern der Renaissance wie Palestrina, di Lasso und Victoria oder auch gregorianische Gesänge. Eine Auswahl ist jetzt als erste Studioaufnahme aus der Kapelle bei Deutsche Grammophon erschienen. Die CD heißt „Cantate Domino“ und wurde mit dem Untertitel „Die Sixtinische Kapelle und die Musik der Päpste“ am Dienstag in Rom vorgestellt.

Schon einige Tage zuvor hatte ein ganz anderes CD-Projekt Aufsehen erregt, über das das Magazin „Rolling Stone“ in den USA zuerst berichtete. Auf diesem Tonträger, den das Label San Paolo Multimedia unter dem Namen „Wake up!“ („Erwachet“) am 27. November herausbringen will, ist Papst Franziskus selbst zu hören. Auszüge aus Reden und Gebeten des Oberhaupts der Katholischen Kirche werden darauf von Musikstücken umrahmt.

Der Papst ist auf dem Album abwechselnd auf Italienisch, Spanisch, Englisch und Portugiesisch zu hören und predigt zu diversen Themen des täglichen Lebens eines jeden Menschen, wie der deutsche Digital-Vertrieb Believe Digital mitteilte. Die Musik auf dem Album sei bunt gemischt. Von Pop und Rock, über Latin bis hin zu elektronischen Klängen sei auf dem Album alles vertreten. Und auch gregorianische Gesänge sind dabei.

Kann es ein Zufall sein, dass diese beiden CDs, die sich um den Papst beziehungsweise den Vatikan drehen, zeitlich so dicht beieinander erscheinen? Vatikan-Sprecher Federico Lombardi reagierte auf diese Frage am Dienstag irritiert. „Das sind zwei völlig verschiedene Realitäten“, sagte er.

In jedem Fall werden sich die Augen der Welt in den nächsten Monaten wieder verstärkt auf Rom richten, denn am 8. Dezember beginnt ein von Papst Franziskus ausgerufenes außerordentliches Heiliges Jahr. Das Album „Erwachet“ erscheint mit einem 24 Seiten starken Booklet, das sowohl die Predigten als auch Auszüge aus den Reden des Papstes enthält. Auch „Cantate Domino“ wird von einem ausführlichen Booklet begleitet, in dem sich die Liedertexte finden (Lateinisch mit englischer Übersetzung). Der Musikalische Leiter des Päpstlichen Chors der Sixtinischen Kapelle, Massimo Palombella führt mit einem Begleittext in das Werk ein.

Von Klaus Blume, dpa - Bild: Tony Gentile/AFP

Ein Kommentar
  1. Angela Kerstges

    Betrachte mich nicht unbedingt als naiv, daher erlaube ich mir, Papst Franziskus, folgendermaßen zu bewerten: Papst Franziskus ist „spitze“! Unter ihm könnte die katholische Kirche verbesserte Zukunft-Aussichten haben, da dieser Papst seeehr viel glaubwürdiger „rüberkommt“ und nicht dem Vatikan-Prunk huldigt, so darf angenommen werden!