EU-Kommission geht gegen Ungarns neue Einreiseverbote vor

Die EU-Kommission geht gegen Ungarns neue Einreiseverbote vor. Das Land hat seine Grenze für EU-Bürger aus einzelnen Ländern geschlossen.

Grenzkontrolle an der ungarisch-österreichischen Grenze am 1. September (Bild: Robert Jaeger/APA/AFP)

Bild: Robert Jaeger/APA/AFP

Grenzübertritte sind nur noch mit Ausnahmegenehmigung sowie auf bestimmten Strecken zur Durchreise möglich. Gleichzeitig hat Ungarn aber Ausnahmen erlassen. Bürger aus Polen, der Slowakei und Tschechien dürfen uneingeschränkt einreisen.

Dass es Ausnahmen gebe, sei ein klarer Hinweis auf Diskriminierung, erklärte ein Sprecher der EU-Kommission. Ungarn begründet die Maßnahme mit steigenden Coronafällen.

Weil immer mehr EU-Staaten nationale Alleingängen bei Einreisebeschränkungen und Grenzkontrollen unternehmen, will die EU-Kommission in den nächsten Tagen einen Vorschlag für eine bessere Koordinierung präsentieren.

dpa/okr