RSC Anderlecht richtet sich mit Sieg in der Europa League wieder auf

Der RSC Anderlecht hat am 4. Spieltag der Europa League einen großen Schritt in Richtung Sechzehntelfinale gemacht. In der Gruppe C setzte sich der Rekordlandesmeister gegen den FSV Mainz 05 mit 6:1 durch.

EUROPA LEAGUE: RSC ANDERLECHT gegen MAINZ 05

Die Hausherren starteten vor gerade einmal 16.000 Zuschauern selbstbewusst gegen den 9. der Bundesliga und sorgten in der vierten Minute für die erste Torgefahr durch Chipciu, nachdem dieser von Stanciu gut in Szene gesetzt worden ist.

Nicolae Stanciu brachte den RSC Anderlecht nach acht Minuten in Führung. Es war der erste Treffer des Rumänen für seinen neuen Club. Der Treffer war ein wenig glücklich, denn der Ball von der rechten Seite war wohl eher als Hereingabe gedacht.

Die Führung brachte aber keine Sicherheit ins Anderlechter Spiel. Nur sechs Minuten später gelang Mainz durch de Blasis der Ausgleich, nachdem die „Veilchen“ nach einem Einwurf schwach verteidigt hatten.

Nach dem Ausgleichstreffer übernahmen die Mainzer das Kommando auf dem Platz. Der RSCA hatte Schwierigkeiten um überhaupt aus der eigenen Hälfte zu gelangen.

Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel sorgte Stanciu erneut für die Anderlechter Führung. Nach Vorarbeit seines Landsmann Chipciu ließ Stanciu diesmal bewusst dem Mainzer Schlussmann keine Abwehrchance.

Nach dem Seitenwechsel war es Chipciu, der die erste Tormöglichkeit hatte. Diesmal konnte Lössl im Mainzer Tor die Fäuste nutzen um einen weiteren Anderlechter Treffer zu verhindern. Licht und Schatten wechselten sich beim RSCA weiter ab, denn in der Abwehr gab es weiterhin Nachlässigkeiten. So auch in der 52. Minute. Roef blieb aber Sieger im Duell mit de Blasis.

Der Kolumbianer Cordoba im Dienste der Mainzer verpasste in der 71. Minute aus kurzer Distanz den Anschlusstreffer der Gäste. 13 Minuten vor dem Ende war es der Pole Teodorczyk, der den zweiten Anderlechter Sieg in dieser Europa League Saison hätte absichern müssen, sein Schuss konnte von Lössl aber noch zur Ecke geklärt werden.

Zwei Minuten vor dem Ende machte der Pole dann doch sein Tor. Nach Eckstoß des eingewechselten Capel stieg der Pole am höchsten und traf zum 4:1. In der Nachspielzeit fielen noch zwei weitere Treffer. Der eingewechselte Massimo Bruno traf erst zum 5:1. Der Pole Teodorczyk verwandelte in der 4. Minute der Nachspielzeit einen Handelfmeter zum 6:1 Endstand.

Auch Standard Lüttich hat sein Europa League Spiel gewonnen. In Panathinaikos siegten die Lütticher mit 3:0. Nach diesem Erfolg liegt Standard Lüttich in seiner Gruppe gemeinsam mit Celta Vigo auf dem zweiten Platz.

Racing Genk hat indessen mit 3:5 bei Athletic Bilbao verloren. Auch Gent musste sich zu Hause gegen Shakhtar Donezk mit 3:5 geschlagen geben.

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150