Mollers stellt bei EU-Ministertreffen Initiative für gerechtes Bildungssystem vor

DG-Bildungsminister Harald Mollers hat am Freitag beim Treffen der EU-Bildungsminister in Brüssel Initiativen der drei belgischen Gemeinschaften für ein inklusives und gerechtes Bildungssystem vorgestellt.

EU-Bildungsministerrat: Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, Harald Mollers, Minister für Bildung und wissenschaftliche Forschung, Botschafter Jan Hoogmartens, stellvertretender ständiger Vertreter Belgiens bei der EU (v.l.n.r.)

EU-Bildungsministerrat: Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, Harald Mollers, Minister für Bildung und wissenschaftliche Forschung, Botschafter Jan Hoogmartens, stellvertretender ständiger Vertreter Belgiens bei der EU (v.l.n.r.)

Mollers, der zurzeit die belgische Wortführerschaft innehat, stellte Reformen und Maßnahmen zur Förderung einer inklusiven Schulkultur vor. Dabei unterstrich er die Bedeutung der individuellen Förderung aller Schüler.

Mollers sagte, die drei Gemeinschaften arbeiteten daran, ein inklusives und gerechtes Bildungssystem zu schaffen. So werde in der Deutschsprachigen Gemeinschaft in der Aus- und Weiterbildung systematisch die Diagnosefähigkeit der Lehrer gefördert. Außerdem könnten die Erziehungsberechtigten ab dem nächsten bzw. übernächsten Schuljahr einen Nachteilsausgleich und Notenschutz für Teilbereiche des Lehrplans beantragen.

Der Minister betonte, dass er die nötigen Rahmenbedingungen schaffen möchte, um die Integration von Förderschülern an Regelschulen und die niederschwellige Förderung nachhaltig zu verbessern. Der Bildungsminister plädierte dafür, die personellen Ressourcen für die Integration den Schulen zu übertragen und ihnen so mehr Gestaltungsspielraum einzuräumen. Zu einer gelungenen Inklusion gehöre aber auch eine entsprechende Weiterbildung der Lehrer.

mitt/rs - Bild: Kabinett Mollers

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150