Deutlich weniger Menschen ohne Papiere stellen Antrag auf Regularisierung

Die Zahl der Anträge für eine Regularisierung von Menschen ohne Aufenthaltspapiere in Belgien ist im letzten Jahr stark zurückgegangen.

Migrations-und Asyl-Staatssekretär Francken (Bild vom 20. Oktober 2016)

Migrations-und Asyl-Staatssekretär Francken (Bild vom 20. Oktober 2016)

Früher gab es jährlich zehntausend Anfragen für eine Regularisierung, im Jahr 2016 ist die Zahl auf 4.000 gesunken. Die Zahlen sinken bereits seit 2011.

Nach Ansicht des für Asyl zuständigen Staatssekretärs Theo Francken hängt der Rückgang auch damit zusammen, dass die Antragsteller mittlerweile eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 250 Euro bezahlen müssen. Gleichzeitig sei die „Qualität“ der Anfragen gestiegen.

In der VRT erklärte Francken, er hoffe, dass die Behörden in diesem Jahr den Rückstand bei den Anträgen auf Regularisierung aufarbeiten können.

vrt/est - Bild: Nicolas Maeterlinck/BELGA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150