Kommentar

Zwischen Gedenken und Psychose – Ein Kommentar

Belgien gedenkt der Opfer der Attentate vom 22. März 2016, am selben Abend wird London von einem neuen Anschlag erschüttert. Und dann löst ein Franko-Tunesier in Antwerpen Terroralarm aus. Schlagzeilen, die ein Klima der Angst erhalten. Man kann den Eindruck haben, dass die Terroristen gewinnen, meint Roger Pint in seinem Kommentar. Mehr ...

Wahlsiege von Populisten sind kein Naturgesetz – ein Kommentar

Das Wahlergebnis in den Niederlanden hat in Europa für hörbares Aufatmen gesorgt. "Ein Votum für Europa, ein Votum gegen Extremisten", hieß es in einer Twitterbotschaft des Sprechers von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. "Nach dem Brexit, nach der Wahl von Donald Trump, sei der Populismus gestern in seine Schranken verwiesen worden", sagte der bisherige und wohl auch künftige niederländische Premierminister Mark Rutte.So groß die Erleichterung auch sein mag, nach der Wahl ist vor der Wahl, meint Roger Pint. Mehr ...

Publifin oder „Der Abgesang“ – ein Kommentar

Die Publifin-Affäre gleicht immer mehr einer schlechten Seifenoper aus dem Nachmittagsprogramm. Am Donnerstag gab's erneut einen Paukenschlag, als bekannt wurde, dass André Gilles und Stéphane Moreau verdächtigt werden, Akten vernichtet bzw. manipuliert zu haben. Immer noch nicht scheint allen Politikern klar zu sein, dass sie gerade die Demokratie zu Grabe tragen. Mehr ...

AS Eupen: Wie aus dem hässlichen Entlein ein schöner Schwan wurde – Ein Kommentar

Wir haben Anfang März und wissen bereits jetzt, dass die AS Eupen auch in der nächsten Spielzeit wieder in der 1. Division A spielen darf. Standard Lüttich, Anderlecht, FC Brügge, Gent und Genk werden auch im kommenden Jahr wieder an den Kehrweg reisen müssen. Anders als nach der Saison 2010/2011 geht das ostbelgische Fußball-Märchen in die Verlängerung. Mehr ...

Kommentar: Marketing mit Trinkspruch ist eine Schnapsidee

Bierchen und Schnäpschen zum Karneval - das ist nur ein Aspekt der Geselligkeit in Ostbelgien. Ein Charakterzug, der sich ganz prima zu Marketingzwecken nutzen lässt, finden das Ministerium und die Regierung der DG. Das hiesige Trinkverhalten haben sie zum Teil ihrer neuen "Standortmarketing-Strategie" gemacht. Eine echte Schnapsidee, findet Simonne Doepgen in ihrem Kommentar. Mehr ...

Die Karten neu verteilt – ein Kommentar

Aufregung und Verwirrung sind gleichermaßen groß: in Brüssel am Nato-Sitz und in München zu Beginn der internationalen Sicherheitskonferenz, ja sogar zunehmend in Moskau. Unterdessen wurden im Kerngebiet des Nahostkonflikts die Karten neu gemischt, vielleicht sogar Geschichte geschrieben. Mehr ...

Trump – Klare Kante zeigen – Ein Kommentar

US-Präsident Donald Trumps per Dekret verhängte Einreiseverbot für Bürger aus sieben muslimischen Staaten sorgt weltweit für eine Mischung aus Befremden und Empörung. Bei einer solchen Entscheidung darf es keine Relativierung gleich welcher Art geben. Gerade wir Europäer müssen jetzt "klare Kante zeigen", meint Roger Pint in seinem Kommentar. Mehr ...