Terror-Anschläge von Brüssel

Anschläge von Brüssel: Dewael will Verlängerung für Untersuchungsausschuss

Der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses zu den Anschlägen von Brüssel am 22. März vergangenen Jahres, Patrick Dewael, will erneut um eine Verlängerung für die Arbeit des Ausschusses bitten. Die noch zur Verfügung stehende Zeit würde nicht ausreichen, um allen offenen Fragen gründlich nachzugehen, sagte Dewael am Mittwochabend im flämischen Fernsehen. Mehr ...

Jahrestag der Anschläge: Bewegende Rede von Lars Waetzmann

Bei den Gedenkfeiern in Zaventem und Maelbeek kamen am Mittwoch auch Überlebende bzw. Angehörige der Opfer zu Wort - darunter auch Lars Waetzmann, der bei dem Attentat in der Abflughalle des Brussels Airport seine Frau Jennifer verloren hat. Er selbst wurde durch die Explosion verletzt, hat aber überlebt. Beide waren im Handballclub Aachen aktiv. Seine Rede ging tief unter die Haut. Mehr ...

Jahrestag der Anschläge: Gedenkfeiern in der U-Bahnstation Maelbeek und am Schumanplatz

Nach einer Gedenkzeremonie am Flughafen von Zaventem ist auch an der Metrostation Maelbeek der Opfer der Anschläge von vor einem Jahr gedacht worden. Der Nahverkehr stellte seinen Betrieb ein - statt einer Schweigeminute gab es hier eine Minute Krach. Am Schumanplatz findet die dritte Gedenkfeier statt. Dabei richtet der König das Wort an Opfer und Hinterbliebene. Mehr ...

Jahrestag der Anschläge: Das Mahnmal

Am 22. März 2016 wurde Brüssel von einem Attentat getroffen. Um kurz vor 8 gingen in der Abflughalle des Brussels Airport die Bomben hoch. Eine Stunde später wurde auch die Metrostation Maelbeek von einer furchtbaren Explosion erschüttert. Bei dem Doppelanschlag kamen 32 Menschen ums Leben, 340 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Ein Jahr nach den Attentaten wird am Mittwoch am Brüsseler Schuman-Kreisel, direkt im Europaviertel ein Mahnmal zum Gedenken an die Opfer eingeweiht. Mehr ...

Jahrestag der Anschläge: Die Ermittlungen

Vor genau einem Jahr wurde Brüssel von einem Doppelanschlag erschüttert. Verheerende Explosionen rissen am Brussels Airport in Zaventem und in der Metrostation Maelbeek 32 Menschen in den Tod. 340 weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Hinter dem Attentat steckte, wie die Ermittlungen ergaben, dieselbe Terrorzelle, die am 13. November 2015 auch schon in Paris ein Blutbad angerichtet hatte. Mehr ...

Jahrestag der Anschläge: Tag des Gedenkens

Der Mittwoch wird ganz im Zeichen des Gedenkens stehen: Vor genau einem Jahr explodierten in Brüssel die Bomben, erst am Brussels Airport in Zaventem und später dann in der Metrostation Maelbeek. Bei dem Doppelanschlag wurden 32 Menschen getötet, bis zu 340 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Zum Gedenken an die Opfer finden am Vormittag gleich drei Gedenkfeiern geplant, an denen insbesondere das Königspaar teilnehmen wird. Mehr ...