Region Brüssel-Hauptstadt

Brüssel ist (leider) nicht Belgien – Ein Kommentar

Die Region Brüssel hat eine neue Regierung. Die Regierungsbildung in der Hauptstadt war aber von erheblichen Spannungen begleitet. Einige haben versucht, von außen auf den Prozess einzuwirken, angeblich um zu verhindern, dass die Verhandlungen auf den anderen Machtebenen wegen Brüssel gestört werden könnten. Doch wer das tut, der hat das Prinzip "Bundesstaat" nicht verstanden. Mehr ...

Die Presseschau von Freitag, dem 19. Juli 2019

Einige Blätter machen mit dem Tomorrowland-Festival auf. Der Fokus liegt aber bei der neuen Regierung der Region Brüssel sowie den Auswirkungen der Regierungsbildung auf die Parteien, vor allem die OpenVLD. Schließlich geht es noch um den Favoriten bei der heutigen Tour-de-France-Etappe, Wout Van Aert. Mehr ...

Zakia Khattabi hört als Ecolo-Co-Vorsitzende auf

Zakia Khattabi will nicht nochmal für den Posten als Ecolo-Co-Vorsitzende kandidieren. Das berichtet die frankophone Wirtschaftszeitung L’Echo am Donnerstag. Ihr Kollege Jean-Marc Nollet möchte aber weitermachen. Mehr ...

Open VLD: Kollateralschäden der Brüsseler Regierungsbildung

Nach längeren Verhandlungen ist es soweit: Die Regierung für die Region Brüssel steht, inklusive ambitioniertem Regierungsprogramm und runderneuerter Mannschaft. Ein sozial- und umweltpolitisches Programm, mit eindeutiger Handschrift der beiden großen Parteien innerhalb der Koalition: Sozialisten und Grüne. Mit im Boot sind Défi und Open VLD. Bei den flämischen Liberalen hat die Regierungsbildung allerdings einige Wunden hinterlassen. Mehr ...

Die Presseschau von Donnerstag, dem 18. Juli 2019

Die Zeitungen befassen sich heute zunächst mit der neuen Brüsseler Regierung und ihrem ambitionierten Abkommen. Derweil macht die EU Druck: Belgien muss einen neuen EU-Kommissar bezeichnen. Fast alle Blätter huldigen dem am Mittwoch verstorbenen Nationaltrainer Robert Waseige. Mehr ...

Regierungsmannschaft für die Region Brüssel-Hauptstadt steht

Nach dem Regierungsabkommen ist jetzt auch geklärt, wer in die Regierung der Hauptstadtregion Brüssel kommt. Nach langen Diskussionen innerhalb der sechs Parteien war die Mannschaft in der Nacht komplett. Darunter auch die eine oder andere kleine Überraschung. Mehr ...

Trotz Druck von außen: MR in Brüssel außen vor

Die Regierung in der zweisprachigen Region Brüssel-Hauptstadt steht. Auf der frankophonen Seite sind das PS, Ecolo und Défi, auf flämischer Seite das sozialistische Bündnis one.brussels, Groen und die liberale OpenVld. Die frankophonen Liberalen der MR sind nicht dabei. Und das, obwohl deren flämische Schwesterpartei OpenVLD einigen Druck ausgeübt hat, sie mit ins Boot zu holen. Mehr ...