ÖSHZ

Eupen sucht einen Hochwasserkoordinator

Die Stadt Eupen ist auf der Suche nach einem Hochwasserkoordinator. Ein Hochwasser kann man nie zu 100 Prozent koordinieren. Aber es gibt auch noch andere Aufgaben. Mehr ...

Flutkatastrophe: Rotes Kreuz Eupen übernimmt Spendendatenbank des ÖSHZ

Das Schicksal von Heidi Krasel ist nur eines von vielen Menschen, die hart von der Flut getroffen waren und es noch immer sind. In diesen durchnassen Häusern ist im Moment erst gar nicht daran zu denken, neues Möbel aufzustellen. Und so kommt es, dass viele Sachspenden beim Roten Kreuz einfach nicht abgeholt werden. Doch der Bedarf werde wieder steigen, sind sich die Verantwortlichen sicher. Mehr ...

1,3 Millionen Euro für Flutopfer in Eupen gesammelt

Die Spuren der Zerstörung durch die Flut im Juli diesen Jahres sind noch immer sichtbar. Das Schicksal der Betroffenen lässt wohl keinen kalt. Bei der gemeinsamen Spendenaktion des Vinzenz Vereins Eupen, des Bürgerfonds Ostbelgien, der König-Baudouin-Stiftung und des ÖSHZ Eupen sind 1,3 Millionen Euro Spendengelder für die Betroffenen eingegangen. Die Spendenbereitschaft erfreut alle Beteiligten und ist auch bitter nötig. Mehr ...

Hohe Spendenbereitschaft: Hochwasser-Betroffene in Eupen erhalten schnelle Starthilfe

Die Aufräumarbeiten nach der Hochwasserkatastrophe sind noch in vollem Gange, vielerorts wird mit angepackt und auch die Bereitschaft, den Betroffenen mit Spenden unter die Arme zu greifen, ist groß. Damit dieses Geld den Opfern möglichst schnell zukommen kann, haben sich das ÖSHZ Eupen, der Vinzenzverein und der Bürgerfonds der König-Baudouin-Stiftung auf eine unkomplizierte und unbürokratische Vorgehensweise geeinigt. Mehr ...

ÖSHZ und Rotes Kreuz: Viele Sachspenden eingegangen

So schlimm die Hochwasserkatastrophe für die Betroffenen ist, sie bringt auch eine gute Seite hervor: die enorme Hilfsbereitschaft der Menschen. Davon zeugen auch die vielen Spenden. Diese Hilfe muss koordiniert werden. Dafür sorgen in Eupen das ÖSHZ und das Rote Kreuz. Sie arbeiten eng zusammen und haben unmittelbar nach der Katastrophe ein Krisenmanagement aufgebaut. Dabei werden sie von anderen Behörden und vielen Freiwilligen unterstützt. Mehr ...