CDH

Die Presseschau von Samstag, dem 9. Dezember 2017

Die Zeitungen kommentieren den Abschluss des ersten Verhandlungskapitels zum Brexit und warnen die EU vor Übermut. Außerdem machen sie sich Gedanken zur CDH, dem Kleinmut in Belgien und zu Trumps Vorgehen im Nahen Osten. Mehr ...

CDH bleibt dabei: Keine Koalition mit N-VA

Die CDH bleibt bei ihrem Nein zu einer Koalition mit der flämischen Nationalistenpartei N-VA. Sollte nach den Parlamentswahlen von 2019 eine Neuauflage der föderalen Koalition zur Debatte stehen, und der CDH ein Angebot zur Mitarbeit unterbreitet werden, werde man ablehnen. Die N-VA stelle ihrer Ansicht nach immer noch eine Gefahr für die soziale Sicherheit und die Einheit des Landes dar. Mehr ...

CDH will Mautvignette in der Wallonie

Die CDH will sich in der Wallonie für die Einführung einer Pkw-Maut auf Autobahnen stark machen. Die Maut soll über eine Jahresvignette nach deutschem Vorbild erhoben und für die Einwohner der Wallonie kostenneutral werden, sagte der CDH-Fraktionschef im wallonischen Parlament, Dimitri Fourny. Mehr ...

Sandige Reform, stürmische Umfrage – Ein Kommentar

Die neue Wallonische Regierung aus MR und CDH hat in dieser Woche ihre Steuerreform vorgelegt. Sichtbarste Neuerung ist die endgültige Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühr. Ebenso sichtbar ist allerdings, dass die Koalition bislang nicht genau beziffert hat, wie sie diese Maßnahme gegenfinanzieren will. Die CDH als Juniorpartner hat derweil im Moment noch ganz andere Sorgen. In einer neuen Umfrage verliert die Partei von Benoît Lutgen weiter an Boden und gehört - zusammen mit der PS - zu den eindeutigen Verlierern. Und die Episode um die Streichung der Radio- und Fernsehgebühr hat die CDH nicht glaubwürdiger gemacht. Mehr ...