Ausschreitungen

Nach Brüsseler Krawallen: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Nach den neuerlichen gewalttätigen Ausschreitungen in Brüssel am Samstagabend sind die meisten der 71 festgenommenen Personen wieder auf freiem Fuß, auch wenn gegen einige von ihnen weiter ermittelt wird. Die Föderalregierung kündigte härtere Maßnahmen gegen Krawallmacher an. Mehr ...

Justizminister Geens übt scharfe Kritik an Brüsseler Polizei

Justizminister Koen Geens ist nach den Ausschreitungen in Brüssel hart mit der dortigen Polizei ins Gericht gegangen. In der VRT-Sendung "De zevende Dag" sagte Geens, es habe der Brüsseler Polizei nicht zum ersten Mal an Professionalität gemangelt. Mehr ...

Close: „Wir brauchen mehr Polizisten“

Der Brüsseler Bürgermeister Philippe Close fordert eine personelle Aufstockung der Polizei in der Hauptstadt. In der Region Brüssel fehlten 400 Beamte, sagte Close in der RTBF. Mehr ...

Jambon geht hart mit Brüsseler Krawallmachern ins Gericht

Einen Tag nach den Ausschreitungen auf dem Opernvorplatz in Brüssel haben die Kammer-Abgeordneten über die Vorfälle debattiert. Mitglieder aller Parteien verurteilten die Gewalt der Jugendlichen. Besonders hart ging dabei Innenminister Jan Jambon mit den Krawallmachern ins Gericht. Er bezeichnete sie als "Auswüchse eines Krebsgeschwürs", das man ausmerzen müsse. Mehr ...

Föderalregierung kündigt Aktionsplan für Brüssel an

Nach den Ausschreitungen in Brüssel haben Justizminister Koen Geens und Innenminister Jan Jambon Konsequenzen angekündigt. Sie wollen gemeinsam mit den Brüsseler Behörden und den Sicherheitsdiensten einen Aktionsplan für die Hauptstadt erstellen. Mehr ...