Zweiter Bütgenbach-Cup: Viele Teilnehmer aus der Region

In Bütgenbach fand am Samstag der zweite Bütgenbach-Cup statt. Neben der 29. Ausgabe der Runde vom See stand auch erneut ein Triathlon-Sprint auf dem Plan.

Die Runde vom See fand bereits zum 29. Mal statt (Bild: Robin Emonts/BRF)

Die Runde vom See fand bereits zum 29. Mal statt (Bild: Robin Emonts/BRF)

Bereits zum 29. Mal fand die Runde vom See in Bütgenbach statt. Für die Läufer ging es einmal knapp 10,5 Kilometer rund um den See herum. Der Deutsche Lutz Holste erreichte das Ziel als Erster nach 34:53 Minuten. Der Eupener Francis Rauw wurde Zweiter vor Arnaud Renard.

Bei den Damen gingen die beiden ersten Plätze an regionale Läuferinen. Kerstin Heinen erreichte als erste Frau nach knapp 43 Minuten das Ziel (Platz 15). Gaby Andres war die zweitschnellste Dame im Feld (Platz 26).

Wegen erwarteter Regenfälle und der Ereignisse der letzten Wochen hielt sich die Teilnehmerzahl in Grenzen. Am Ende hatten sich 84 Läufer für die Runde vom See eingeschrieben.

Adrien Deharre aus Braine hat den zweiten Triathlon-Sprint in Bütgenbach gewonnen. Nach 750 Metern Schwimmen, 19 Kilometern Radfahren und fünf Kilometern erreichte er das ziel nach 58:54 Minuten. Im Ziel hatte er einen deutlichen Vorsprung von 47 Sekunden auf Michael Rosu aus Mons. Bester Ostbelgier war Louis Heukemes vom veranstaltenden SC Bütgenbach. Er wurde Sechster in 1:01:55 Stunden. Michael Kirch vom TriTeam Eupen belegte den neunten Platz. Christoph Gallo vom AC Eifel lief als 19. ins Ziel.

Bei den Frauen siegte Stéphanie Louppe vom Triathlon Club Trévires. In einer Zeit von 1:09:41 Stunden hatte sie knapp zwei Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte Niki Buggenhout. Gaby Andres vom SC Bütgenbach komplettierte in einer Zeit von 1:14:12 Stunden das Podium. Ihre Vereinskolleginnen Sabine Dries, Ellen Goffart und Emilie Dethier belegten die Plätze fünf bis sieben.

Bei den Staffeln ging der Sieg an die Mannschaft des AC Eifel bestehend aus Jérôme Hilger Schütz (Schwimmer und Läufer) und Stephan Schwall auf dem Rad. Sie benötigten 1:02:10 Stunden.

Am Start waren etwa 200 Teilnehmer, darunter auch viele Ostbelgier.

mb/re