Argentinier Villanueva gewinnt ITF-Tennisturnier von Eupen

Der Argentinier Gonzalo Villanueva hat im Finale des Eupener Tennisturniers den Belgier Michael Geerts klar mit 6:4 und 6:1 besiegt. War der erste Satz noch hart umkämpft, konnte der Argentinier im zweiten das Spiel komplett an sich reißen.

Gonzalo Villanueva gewinnt das ITF-Tennisturnier in Eupen 2019 (Bild: Christoph Heeren/BRF)

Gonzalo Villanueva gewinnt das ITF-Tennisturnier in Eupen 2019 (Bild: Christoph Heeren/BRF)

Im ersten Spiel des ersten Satzes schien es noch so, als könnte Michael Geerts das Finale gegen den an Nummer zwei gesetzten Argentinier Villanueva ausgeglichen gestalten. Und selbst nach dem ersten Break von Villanueva steckte er nicht auf und kämpfte sich zurück. Beim Stand von 4:5 im ersten Satz leistete er sich jedoch zu viel Fehler bei eigenem Aufschlag. Geerts verlor den ersten Satz mit 4:6.

Im zweiten Satz spielte Villanueva dann langsam richtig auf. Beide Spieler waren eher vorsichtig in die Partie gegangen. Nun aber legte der Argentinier einige Stops hin und suchte auch häufig selber den Weg zum Netz. Mit drei Spielen in Folge anfangs des zweiten Satzes zog er Geerts den Zahn. Dieser hatte in der Pause zwischen den Sätzen sogar den Kiné in Anspruch nehmen müssen.

Villanueva gewann schließlich mit 6:4 und 6:1 und freute sich insbesondere über den Sieg, da er in der ersten Runde des Turniers bereits fast ausgeschieden war.

„Rundum positive Woche“

Turnierdirektor Olivier Zimmermann zog eine zufriedene Bilanz. „Das erste Fazit ist sehr positiv. Wir haben eine sehr schöne Woche gehabt, mit bis auf Freitag sehr schönem Wetter, vielen hochwertigen Spielen und vielen belgischen Spielern. Das Finale war im zweiten Satz ein bisschen kürzer, aber es war eine rundum positive Woche.“

Tennis: Lehrstunde für Benoît Lanckohr bei ITF-Heimspiel

Christoph Heeren

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150