Schmerzhafte Niederlage für Kelmis in einem Spiel auf Augenhöhe

Die Union Kelmis hat im letzten Heimspiel des Kalenderjahres eine weitere bittere Niederlage einstecken müssen. Gegen Richelle boten die Kelmiser ein Spiel auf Augenhöhe. Am Ende konnte sich die Union für die harte Arbeit über 90 Minuten jedoch erneut nicht belohnen.

Bild: Robin Emonts/BRF

Bild: Robin Emonts/BRF

Nach drei Spielen gegen Mannschaften auf Augenhöhe erwartete die Kelmiser am 16. Spieltag der klar favorisierte Tabellenvierte FC United Richelle. Auf dem Papier also eine klare Angelegenheit. Doch die Hausherren, die immer noch auf dem letzten Tabellenplatz verweilen, ließen sich so einfach nicht abspeisen. Kelmis sorgte für ein Spiel auf Augenhöhe – ein Spiel, das nicht besonders viele Chancen zu bieten hatte, das dafür aber von Kampf und Emotionen lebte.

Die erste und einzige nennenswerte Chance in der ersten Halbzeit dann auch für Kelmis. Nach einem Freistoß in der neunten Minute konnte jedoch kein Spieler der Kelmiser im Strafraum den Fuß an den Ball bringen. Die Chancenverwertung – seit Wochen das wohl mitunter größte Problem bei der Union, doch dazu später mehr.

Kelmis machte in der Folge weiter mehr Druck als die Gäste. In der 27. Minute schwächte die Union sich dann jedoch selber. Tristan Claes, der bereits seit der fünften Minute mit Gelb verwarnt war, wurde zurecht mit Gelb-Rot vom Platz gesetzt. Die frühe Unterzahl war auch für den Präsident der Union Kelmis, Vincent Hubert, ein entscheidender Faktor für die Niederlage. „Wir haben hinten kompakt gespielt. Als die Rote Karte gefallen ist, haben wir nicht das System geändert und weiter so gespielt. Zu zehn Mann mehr als eine Stunde war jedoch sehr schwer.“

Bis zur Halbzeit änderte sich jedoch nichts am Spielverlauf. Kelmis verteidigte gut und Richelle fand weiterhin nicht richtig in die Partie. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit außer starkem Regen, nicht viel Veränderung. Einzig die Emotionen kochten weiter hoch. Viele kleine Fouls und Rangeleien prägten die zweite Halbzeit.

In der 67. Minute konnten die Gäste dann mit ihrer fast schon einzigen Chance des Spiels in Führung gehen. Eine kleine Unaufmerksamkeit in der Abwehr, gnadenlos ausgenutzt und dankend angenommen durch die Gäste.

In der Euphorie des Jubels ließ sich die Nummer 13 der Gäste zu einer unsportlichen Geste verleiten. Rot die unnötige Folge. In den letzten 20 Minuten also wieder ausgeglichene Verhältnisse. Kelmis dann auch mehr am Drücker. Die zahlreichen Offensivaktionen in der Schlussphase, bei denen Kelmis alles nach vorne warf, Torwart inbegriffen, blieben jedoch weiterhin ungenutzt.

Es haperte also am Ende an der Chancenverwertung. So sieht es auch Präsident Vincent Hubert. „Ich glaube, dass uns eine echte Nummer Neun fehlt. Wir haben zwei bis drei junge Spieler, die vorne spielen, aber eine richtige Schlüsselfigur haben wir da nicht. Wir versuchen es, mit den Spielern, die wir haben, so zu machen.“

Nächste Woche geht es dann zum letzten Auswärtsspiel des Kalenderjahres in Mormont. Im Hinspiel konnte man gegen den Achten der Tabelle ein Unentschieden erzielen. Dementsprechend hoch die Erwartungen bei Vincent Hubert für das Rückspiel. „Nach Mormont gehen wir, um zu gewinnen. Da gehen wir nicht hin, um hinten zu spielen, da fahren wir für die drei Punkte hin – das ist sicher.“

Robin Emonts

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150