RFC Union Kelmis wartet weiter auf den zweiten Sieg

Wieder eine bittere Pille für den RFC Union Kelmis. Bis kurz vor Schluss sah es gegen den RFC Lüttich nach einer Punkteteilung aus, aber Kelmis kassierte in der Nachspielzeit noch zwei Tore und verlor am Ende mit 1:3.

RFCU vs. RFCL: Randy Giargiana im Duell mit Cédric Lanckohr (Bild: Christophe Ramjoie/BRF)

RFCU vs. RFCL: Randy Giargiana im Duell mit Cédric Lanckohr (Bild: Christophe Ramjoie/BRF)

Beim RFC Lüttich standen mit Randy Giargiana, Freddy Mombongo und Jonathan D’Ostilio gleich drei Akteure auf dem Feld, die eine Vergangenheit bei der AS Eupen hatten.

Die erste Chance hatten die Gäste vom Aufstiegsfavoriten aus Lüttich in der siebten Minute. Nach Freistoß Eddy Vandebons kam es zu einem unübersichtlichen Luftduell im Kelmiser Strafraum. Mit etwas Dusel landete der Ball im Toraus. Die Union kam nach holprigem Start in der 13. Minute zum ersten Schuss auf das Tor der Gäste. Oguzhan Kaylesiz brachte aber nicht genug Kraft hinter den Schuss. Romain Matthys konnte den Ball problemlos aufnehmen.

Etwas gefährlicher wurde es wenig später nach gutem Einsatz über die linke Seite von Wakil Datou. Seine Hereingabe wurde von Cédrick Lanckohr knapp verpasst. Glück für die Kelmiser in der 25. Minute, dass Torsteher Robin Dengis beim Schuss von Benoit Bruggemann den Fuß hinhalten konnte, um den Rückstand zu verhindern. Nach einer halben Stunde versuchte es Mombongo per Freistoß. Dengis konnte den Ball über das Tor lenken. Das war es an Höhepunkten im ersten Durchgang.

Laurnet Dethier hatte die erste Chance des zweiten Durchgangs nach sieben Minuten. In der 53. Minute gab es einen fragwürdigen Elfmeter für die Lütticher Gäste. Alberto Carlos berührte Jonathan D’Ostilio imStrafraum. Dieser verlor das Gleichgewicht und bekam den Strafstoß. Laurent Dethier trat zum Strafstoß an und verwandelte sicher zum 0:1. Es war der vierte Elfmeter für die Lütticher in den letzten drei Spielen.

Kelmis versuchte zu reagieren, da waren 63 Minuten rum. Carlos Albertos Schuss war sinnbildlich für die Kelmiser Abschlussschwäche in dieser Saison. Sechs Treffer. Gleiches galt für den Freistoß Scopels in der 77. Spielminute.

Zehn Minuten vor dem Ende trat das fast schon Unverhoffte ein für den RFC Union Kelmis. Nach Freistoß von der linken Seite konnte Dylan Biersard per Kopf zum 1:1 per Kopf einnetzen.

In der Nachspielzeit besiegelten Lamort und Dethier das Schicksal der Kelmiser mit zwei Treffern (1:3). Der Lütticher Jubel verstummte recht schnell, als der Lütticher Spieler Amine Jiyar auf dem Platz zusammenbrach. Nach kurzer Behandlung konnte der Mittelfeldspieler den Platz aber gehend verlassen.

Nächste Woche trifft die Union auf den nächsten Traditionsclub. Die Aufgabe bei RWD Molenbeek, dem Tabellenführer, ist für Kelmis sicher genau so eine Herausforderung wie gegen Lüttich.

Christophe Ramjoie