Rollstuhl-Basketball: Christoph Paasch feiert Comeback in der NWBA

Nach drei Jahren ohne Rollstuhl-Basketball hat Christoph Paasch aus Emmels, der früher bei den Roller Bulls war, wieder mit dem Basketball angefangen - in den USA.

Christoph Paasch in der NWBA

Bild: Privat

Vor drei Jahren hatte Christoph Paasch aus beruflichen Gründen mit dem Rollstuhl-Basketball aufhören müssen. Der promovierte Informatikingenieur arbeitet seitdem bei Apple im kalifornischen Cupertino (Silicon Valley) und forscht dort an neuen Betriebssystemen der Apple-Familie mit.

Im letzten Sommer hat er wieder angefangen, und das gleich auf dem höchsten amerikanischen Niveau, der NWBA, bei den Golden State Road Warriors. Im Gespräch mit dem BRF erzählt Christoph Paasch, wie es dazu gekommen ist: „Die Lust hat mich gepackt. Ein Kollege von mir, der auch im Rollstuhl sitzt, hat mich einfach gefragt, ob ich nicht mal zu einem Training kommen will. Da dachte ich mir, ich gehe jetzt einfach mal zu dem Training und schaue, was da passiert und sofort beim ersten Training habe ich gemerkt, dass das Fieber mich wieder mehr und mehr gepackt hat, und dann habe ich mir gesagt, dann fange ich wieder an mit dem Basketball. Und seitdem bin ich wieder voll mit drin.“

cr/est

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150