Olivier Esser „per Zufall“ in den Top Ten beim Ironman Maastricht

Eigentlich befand sich Triathlet Olivier Esser mitten in der Vorbereitung auf einen Ironman-Wettbewerb in Schweden. Der Start in Maastricht letzte Woche sollte eigentlich nur der Vorbereitung auf diesen Wettbewerb in Schweden gelten.

Triathlet Olivier Esser im BRF-Studio

Triathlet Olivier Esser im BRF-Studio

„Die Idee war, zu schwimmen und radzufahren und dann auszusteigen. Weil ich eigentlich vorhatte, in zwei Wochen in Schweden zu starten.“ Doch in Maastricht lief es gut, so dass der fitte Grundschullehrer beschloss, den Wettbewerb zu Ende zu bringen. Auch wenn es zum Ende etwas schwer wurde – „ich hatte einen guten Tag und dann muss man vielleicht auch einfach mal etwas riskieren.“

Am Ende sprang ein zehnter Platz in der Gesamtwertung heraus. Esser kam nach 9:13:29 Stunden ins Ziel. Nun sind alle Pläne über Bord geworfen, die Reise nach Schweden wurde abgesagt.

Dafür ist ein Start in sechs Wochen in Italien anvisiert. „Rimini ist im Vergleich zu Maastricht eine einfachere Strecke, eine flachere Strecke. Und dort ist auch kein Kopfsteinpflaster.“ Esser will eine Zeit von 8:45 Stunden schaffen – „und gerne auch wieder eine Top-Ten-Platzierung erzielen.“

cr/km - Bild: Christophe Ramjoie/BRF

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150